Ein ERP System für den: Einzelhandel

Bei der Suche nach einem geeignetem ERP Systems für den Einzelhandel gibt es viele Dinge zu beachten. Wir stellen die wichtigsten Funktionen vor.

Lesen Sie mehr über ERP-Software für den Einzelhandel

Der Einzelhandel ist eine besonders heterogene Branche. Ob Textilen, Elektrogeräte, Lebensmittel, Spielwaren, Handwerksbedarf, die Liste ist unendlich lang. Ihnen allen gemein ist jedoch, sie vertreiben Artikel an nicht-gewerbliche Kunden, den Endverbraucher. Und in dieser Dimension unterscheidet sich der Einzelhandel letztlich vom Großhandel. Statt B2B heißt es im Einzelhandel B2C. Zwar gibt es durch immer mehr Multi-Channeling mittlerweile auch Hersteller und Großhändler die Ihre Produkte an Endverbraucher verkaufen, klassischer Weise grenzen sich diese Bereiche jedoch voneinander ab. Dies bedingt eben auch, dass es verschiedene Ansprüche an eine passende Unternehmenssoftware gibt. Im Folgenden wollen wir uns den wichtigsten Modulen für den Einzelhandel widmen und schauen, wie diese abgedeckt werden. Am Ende wagen wir noch einen Ausblick auf die zukünftigen Veränderungen die den Einzelhandel immer wieder dynamisieren.

Kassensysteme

Im klassischen stationären Einzelhandel werden Kassen benötigt, die beim Austausch von Waren gegen Geld zum Einsatz kommen. Doch moderne Kassensysteme können heutzutage weitaus mehr als Geld ein- bzw. auszugeben. Neben den Scanner von BAR-Codes und dem Erstellen von Belegen, gleichen Kassensysteme mit Anbindung an ein ERP-System jeden verkauften Artikel mit der Warenwirtschaft ab und verschaffen somit einen stetigen Überblick über die verfügbaren Mengen. Auch können Kassensysteme die Arbeitszeiten der Mitarbeiter*innen erfassen, oder Gutschein- und Rabattaktionen erstellen und verwalten und dies über mehrere Filialen hinweg. Ebenso haben Kassen mittlerweile fast flächendeckend integrierte Waagen und können bzw. müssen mehrere Zahlungsarten parallel verarbeiten. Auch die Kundenverwaltung wird in Teilen über Kassensysteme abgedeckt. Was moderne Kassensysteme noch alles leisten können, lesen Sie hier.

Sortimentsgestaltung

Beginnen wir mit dem Sortiment des jeweiligen Einzelhändlers. Hier ergeben sich bereits wesentliche Unterschiede, nicht nur im Hinblick auf die Artikel selbst, sondern vielmehr in der Gestaltung des Sortiments. Ist ein Einzelhandelsunternehmen mit einem besonders breiten oder eher engen Angebot aufgestellt, wie steht es um die Sortimentstiefe, was ist das Kern- und was das Randsortiment? ERP Systeme können bei der Pflege des Sortiments helfen in dem sie nicht nur die nötigen Verwaltungs- sondern auch die passenden Analysetools zur Verfügung stellen. Damit werden gutgehende Artikel identifiziert und Ladenhüter ausfindig gemacht. So kann zum Beispiel am Ende der perfekte Platz im Ladenlokal für das jeweilige Produkt ausfindig gemacht werden. Weitere Informationen zur Sortimentsgestaltung im Einzelhandel lesen Sie hier.

Logistik

Die Logistik ist für Einzelhändler zu einem immer zentraleren Thema in den letzten Jahrzehnten geworden. Neben der Beschaffungslogistik, also jenem Feld, dass sich mit dem Versand der Waren vom Großhändler oder Hersteller beschäftigt, muss auch die eigentliche Lagerlogistik, sowie vermehrt die Distributionslogistik im Auge behalten werden. In Zeiten von Multi-Channel-Strategien versenden viele Einzelhändler ihre Waren inzwischen auch direkt zum Endverbraucher. ERP Systeme unterstützen bei der Planung, Steuerung, Überwachung und Durchführung aller logistischen Prozesse und ermöglichen es Unternehmen so effizient wie möglich ihre Waren zu lagern und zu verkaufen. Auch die Verteilung auf die verschiedenen Filialen spielt an dieser Stelle eine Rolle. Besteht ein zentrales Lager, muss berücksichtigt werden, unter welchem Aufwand Waren eingelagert werden müssen oder ob einzelne Filialen Kapazitäten zur Aufnahme dieser haben. Lesen Sie hier mehr über die logistischen Einsatzmöglichkeiten von ERP Systemen.

Werbung

Der Einzelhandel, ganz gleich welcher Ausrichtung, sieht sich einem immer massiveren Konkurrenzkampf ausgesetzt, Werbung ein notwendiges Übel. ERP-Systeme erleichtern es Einzelhandelsunternehmen jedoch massiv ihre Werbekampagnen gezielt zu planen und tragen letztlich zum Erfolg dieser entscheidend bei. Denn wichtig für gezielte und letztlich erfolgreiche Werbung ist eine strategische Vorbereitung basierend auf den richtigen Daten. Analysetools gewähren Einblicke in die Eigenschaften der eigenen Kunden. Die Zielgruppe zu kennen und zu wissen wo diese sich zu welchem Zeitpunkt befindet und wie diese bestmöglich erreicht werden kann ist die halbe Miete. Dazu bedarf es keiner weitreichenden und teuren Marktforschung, die Daten sind ja schon im eignen ERP-System gespeichert und werden durch die Tools einfach und schnell ausgewertet. Wie ein ERP System Sie optimal bei der Planung Ihrer eigenen Werbekampagne unterstützen kann, lesen Sie hier.

Multi-Channel-Marketing

Zunehmend fahren Einzelhändler Multi-Channel-Strategien um auf dem markt Schritt zu halten. Grundsätzlich ist damit der Vertrieb auf verschiedenen Vertriebswegen gemeint. Man bietet seine Produkte nicht mehr nur im stationären Ladenlokal an, sondern auch beispielsweise im Internet. Gerade der Online-Handel hält derzeit die Einzelhandelsunternehmen auf Trapp. Gleichzeitig will der Kunde den Beratungsservice weiterhin genießen. Bestellt ein Kunde online Waren, so müssen diese in der Warenwirtschaft in Echtzeit angezeigt werden, damit diese nicht für den stationären Verkauf freigegeben werden und umgekehrt. Mittlerweile gehen immer mehr Einzelhändler bereits zu Omni-Channel-Strategien über. Hierbei geht es um die strategische Planung mehrerer Kanäle nebeneinander und die Synchronisierung dieser.

Filialwarenwirtschaft

Unterhält ein Einzelhandelsunternehmen mehrere Filialen und Anschlusshäuser, so muss die vorhandene Ware auf die jeweiligen Stellen verteilt werden. Da nicht jede Filiale die gleichen Verkaufszahlen für einzelne Produkte aufweist, unterscheidet sich der Artikelbedarf zwischen den einzelnen Stellen oft sehr. Gibt es ein zentrales Warenwirtschaftssystem, kann alles von einer Stelle aus geführt und verwaltet werden. Oftmals haben einzelne Filialen jedoch auch eigene Warenwirtschaftssysteme im Einsatz. Diese gilt es dann an das zentrale ERP-System anzubinden. So oder so muss gewährleistet sein, dass jeder Artikel in der Filiale immer zur Verfügung steht, ohne dabei zu hohe Lagerkosten entstehen zu lassen und bei verderblichen Artikeln die Mindesthaltbarkeit nicht zu überschreiten. Alles weitere zur Filialwirtschaft lesen Sie hier.