Was ist ein Warenwirtschaftssystem?

Alles, was Sie über Warenwirtschaftssysteme wissen müssen: Vor- und Nachteile, Kosten, Anwendungsbereiche und vieles mehr.

Wir befinden uns im Zeitalter der digitalen Transformation. Unternehmenssoftware spielt dementsprechend eine immer größere Rolle. Um mit der Konkurrenz Schritt halten zu können, bedarf es immer neuer, innovativer Softwarelösungen, mittels derer Unternehmen ihre eigenen Prozesse optimieren können. Dazu zählen auch Warenwirtschaftssysteme als zentrale technische Knotenpunkte in Unternehmen. Aus diesem Grund wollen wir uns im Folgenden einmal näher mit Warenwirtschaftssystemen auseinandersetzen, ihre Vor- und Nachteile sowie möglichen Einsatzbereiche aufzeigen und schließlich auch die Kostenfrage klären.

Inhaltsverzeichnis 

Was ist ein Warenwirtschaftssystem? 

Ein Warenwirtschaftssystem ist streng genommen zunächst einmal ein Modell zur Darstellung von Warenströmen in Geschäftsprozessen von Unternehmen. Häufig werden Warenwirtschaftssysteme mit „WaWi“ oder auch „WWS“ abgekürzt. In der Praxis stehen sie doch vornehmlich in direktem Zusammenhang mit Unternehmenssoftware für die Bereiche Logistik und Disposition. Vornehmlich im Handel werden Warenwirtschaftssysteme auch als Synonym für ERP-Systeme verwendet, wobei sich genau genommen eine Abgrenzung vornehmen lässt.

Unterschied zwischen ERP und WaWi 

Schließlich umfassen moderne ERP-Systeme nicht selten weitaus mehr als den Bereich der Warenwirtschaft. So können beispielsweise auch Business Intelligence-Funktionen enthalten sein. Dennoch ist der Übergang zwischen WaWi und ERP nicht klar definiert. Grundsätzlich gilt, dass die Abgrenzung anhand des Funktionsumfangs vorgenommen werden kann. Sobald beispielsweise Funktionen aus dem Bereich des Controllings integriert sind, ist eher von einem ERP-System zu sprechen als von einem Warenwirtschaftssystem.

Funktionen eines Warenwirtschaftssystems 

Warenwirtschaftssysteme können unterschiedliche Funktionen umfassen und sich demnach auch für unterschiedlichste Anwendungsbereiche eignen. Grundsätzlichen umfassen Warenwirtschaftssysteme jedoch die folgenden Bereiche: Warenlogistik (Bestandsführung, Lagerverwaltung), Einkauf/ Beschaffung und Vertrieb.

Darüber hinaus kann ein WaWi die folgenden Module umfassen:

  • Wareneingang,
  • Warenausgang,
  • Bestellschreibung und -überwachung,
  • Bestellvorschläge bzw. Dispositionshilfen,
  • Marketing bzw. Management-Information und
  • Disposition und Bestellwesen.

Umfasst ein Warenwirtschaftssystem Module aus all diesen Bereichen, ist in der Regel von einem geschlossenen Warenwirtschaftssystem die Rede. Darüber hinaus gibt es noch offene Warenwirtschaftssysteme. Diese verfügen über weniger Module. Häufig werden beispielsweise nur die Bereiche Wareneingang und Warenausgang abgedeckt.

Vorteile eines WWS

Mit der Einführung eines Warenwirtschaftssystems können zahlreiche Vorteile einhergehen. Diese überschneiden sich weitestgehend mit den Vorteilen einer ERP-Software.

Finanzielle EInsparungen

So lassen sich beispielsweise Geschäftsprozesse besser durchblicken und entsprechend optimieren. Durch die Optimierung bestehender Geschäftsprozesse können Ressourcen und finanzielle Mittel eingespart werden, welche dann wiederum an anderer Stelle zielführend eingesetzt werden können.

Automatisierungen

Auch ermöglichen moderne Softwaresysteme Automatisierungen in zahlreichen Bereichen. Diese reduzieren nicht nur den Arbeitsaufwand und steigern somit die Effizienz von Prozessen, sondern können in der Regel auch Fehlerquellen reduzieren. Durch softwareseitige Auswertungen und Kennzahlen erhalten Unternehmen zudem eine fundierte Entscheidungshilfe.

Nachteile eines WaWi 

Grundsätzlich überwiegen die Vorteile eines Warenwirtschaftssystems den potenziellen Nachteilen. Schließlich ist ein WaWi maßgeblich am unternehmerischen Erfolg beteiligt. Dennoch können Nachteile eintreten; beispielsweise dann, wenn ein ungeeignetes System zum Einsatz kommt, welches die Geschäftsprozesse nicht vollumfänglich abdecken kann.

Change Management

Darüber hinaus stellt die Einführung einer (neuen) Unternehmenssoftware immer auch eine große Veränderung für den gesamten betrieb da, sodass es einer entsprechenden Change-Management-Strategie bedarf. Auch sollte berücksichtigt werden, dass mit wachsendem Funktionsumfang häufig auch die Kosten eines WWS steigen.

Was kostet ein Warenwirtschaftssystem?

Die Kosten eines Warenwirtschaftssystems lassen sich nicht pauschalisieren. Je größer jedoch die Funktionsumfang oder die Anzahl der benötigten Userzugänge, desto höher sind in der Regel jedoch auch die Kosten. Sehr umfangreiche, leistungsstarke und komplexe Systeme sind somit insbesondere für kleinere Betriebe häufig nicht bezahlbar.

Ab welcher Unternehmensgröße lohnt sich ein WWS?

Wichtig ist jedoch, dass es in diesem Betrieben auch zumeist keiner Lösung dieses Kalibers bedarf. Häufig profitieren kleine Betriebe bereits von der Einführung grundlegender Systeme, die die wichtigsten Geschäftsprozesse abdecken. Je geringer der Funktionsumfang, desto leichter lässt sich das System auch häufig bedienen. Erwähnenswert ist auch, dass es auch kostenlose Systeme am Markt gibt. So lässt sich für jedes Budget ein geeignetes System finden.

Kategorie: Wws

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten

Filialwarenwirtschaft einfach mit dem ERP-System

Was muss ein ERP-System im Bereich der Filialwarenwirtschaft leisten, welche Herausforderungen gehen damit einher und wie sehen moderne Lösungen aus?

Lesen Sie weiter