Fördermittel zur Digitalisierung

Fördermittel zur Digitalisierung

Ob Bund oder auch einzelne Länder; Förderprogramme zur Unterstützung der Digitalisierung im eigenen Unternehmen gibt es viele. Hier eine Übersicht.

Die Digitalisierung in Unternehmen hat in Corona-Zeiten nochmal eine ganz andere Dynamik angenommen. Plötzlich gerieten viele in Zugzwang und mussten beispielweise Homeoffice-Plätze schaffen oder einen Online-Vertrieb einrichten. Nicht immer leicht, bedenkt man die Lage in der sich viele Unternehmen finanziell befanden. 

Oftmals fehlt es an Expertise

Doch genau hierfür stellt der Bund und stellen auch die einzelnen Länder diverse Fördermittel bereit, die Unternehmen bei der digitalen Transformation unter die Arme greifen. Abgerufen werden jedoch oftmals nur wenige Mittel aus diesen Töpfen. Vielen, gerade kleineren Unternehmen fehlt schlichtweg die Expertise wie auch die Kapazitäten für die Antragsstellung. 

Bund und Länder stellen Förderungen bereit

Ebenso glauben viele, dass sie für die Mittel gar nicht in Frage kämen und beschäftigen sich nicht weiter mit den verschiedenen Fördermöglichkeiten. In einem Artikel von Markus Bernhart, CEO von ready2order, vom 24.03.2021 auf gastgewerbe-magazin.de wurden diverse unterschiedliche Förderprogramme von Bund und Länder übersichtlich aufgelistet. 

Bund fördert Unternehmen auf mehreren Ebenen

Auf Bundesebene finden sich gleich drei verschiedene Förderprogramme, mit denen sich Digitalisierungsprojekte finanzieren lassen. Da wäre zum einen die derzeitige Überbrückungshilfe III. Dieses bundesweite Fördermittel kann noch bis zum Juni 2021 beantragen. Unternehmen mit einem Umsatz unter 750 Mio. Euro pro Jahr, wie auch Solo-Selbstständige und Angehörige freier Berufe können in den Genuss dieser Förderung kommen. 

Förderung für Hard- und auch Software

Dazu muss jedoch ein Umsatzeinbruch von mindestens 30% gegenüber dem Bezugsmonat aus 2019 vorliegen. Gefördert werden können unter anderem auch Abonnements und fortlaufende Kosten für externe IT-Dienstleister. Ebenso können Investitionen in Digitalisierungsvorhaben inklusive in die IT-Hardware getätigt werden. 

Gezielte Förderprogramme zur Digitalisierung

Neben dieser Förderung stehen jedoch noch weitere Programme, speziell für die Digitalisierung zur Verfügung. Zum einen das Programm „Digital jetzt“ und zum anderen die „go-digital Förderung“. Erstere kann von mittelständischen Unternehmen mit Sitzt in Deutschland beantragt werden. Dazu ist ein umfassender Digitalisierungsplan vorzulegen. Gefördert werden hier Investitionen in digitale Technologien zur Verbesserung der Geschäftsprozesse. 

Beratungsleistungen bezuschussen lassen

Bei der go-digital-Förderung werden vor Allem Beratungsleistungen durch zertifizierte Berater bezuschusst. Im Kern geht es hierbei um Beratungsleistungen rund um das Investement in digitale Technologien sowie um die Schulung und Qualifikation der Mitarbeiter. Es kann sich also durchaus lohnen diese Förderprogramme in Betracht zu ziehen, wenn die eigene Digitalisierung im Unternehmen vorangetrieben werden soll. 

Auch die einzelnen Bundeländer stellen für ansässige Unternehmen diverse Fördermaßnahmen bereit. Es lohnt sich alle mal Informationen bei den einzelnen Bundesländern einzuholen und Möglichkeiten abzuwägen. 

30 März 2021

Wie sicher sind Ihre ERP-Daten?

Datenschutz und Fragen der Datensicherheit spielen in jedem Unternehmen eine wichtige Rolle. Insbesondere dann, wenn eine neue ERP-Software eingeführt werden soll.

Lesen Sie weiter

Bitkom veröffentlicht ERP-Trend Check 2021

Der Digitalverband Bitkom hat den neuen ERP-Trend Check 2021 vorgestellt. Darin werden 11 Trends hinsichtlich deren Bedeutung für die Zukunft näher durchleuchtet.

Lesen Sie weiter