7 Funktionen eines Transport Management Systems

Abrechnung bis Telematik: Informationen über die Funktionen und Vorteile einer Transport Management Software.

Logistische Herausforderungen beschäftigen nicht nur Transportunternehmen und Speditionen, sondern auch etliche Unternehmen. Die Logistik als Branche steht dabei unter ebenso hohem Druck wie auch die betriebliche Funktion. Leere Regal bedeuten überall Kunden- und somit Umsatzverluste. Softwarelösungen für den Transport können Unternehmen bei der Bewältigung logistischer Herausforderungen unter die Arme greifen und so leere Regale verhindern. Im Folgenden wollen wir uns daher einmal näher mit Transport Management Systemen befassen und dabei einen Blick auf 7 zentrale Funktionen einer solchen Software werfen.

Inhaltsverzeichnis 

Was ist ein TMS?

TMS“ steht als Akronym für unterschiedliche Begriffe. So wird es hierzulande beispielsweise als Abkürzung für den Test für Medizinische Studiengänge; den Eignungstest für ein Studium der Medizin; verwendet. In Bezug auf Business Software handelt es sich um die Abkürzung für Transport Management System bzw. Transport Management Software. Sie kommen zur Verwaltung, Berechnung, Abrechnung, Kontrolle und Realisierung von Transportdienstleistungen zum Einsatz. Insbesondere in Logistik-Unternehmen bzw. Speditionen zählen Tramsport Management Systeme so zu den wichtigsten Bestandteilen der IT-Infrastruktur von Unternehmen. Doch auch Unternehmen außerhalb dieser Branche, die sich im Rahmen einer betrieblichen Funktion mit logistischen Herausforderungen auseinandersetzen, können TMS nutzen.

Funktionen eines Transport Management Systems 

Transport Management Software kann unterschiedliche Funktionen umfassen. Dazu zählen beispielsweise:

  • Auftragsverwaltung,
  • Tourenplanung inkl. Disposition,
  • Kostenkalkulation,
  • Abrechnung,
  • Telematik und
  • Sendungsverfolgung.

Doch auch Funktionen aus den Bereichen des Reporting, der Ressourcenverwaltung oder der Finanzbuchhaltung können von einem TMS abgedeckt werden.

TMS und ERP 

Daraus wird deutlich, dass sich die Einsatzbereiche und Funktionen einer Transport Management Software durchaus in einigen Aspekten mit denen eines ERP-Systems überschneiden können. Entscheidend ist, dass sich Funktionen wie Reporting, Finanzbuchhaltung und Ressourcenverwaltung im Rahmen einer Transport Management Software lediglich auf die Transportdienstleistungen beziehen. ERP-Systeme dienen der Abbildung und Zusammenführung aller Geschäftsprozesse eines Unternehmens und sind somit Abteilungs- und Geschäftsbereich-übergreifend ausgerichtet.

Auswahl einer TMS bzw. ERP-Software 

Wichtig ist, dass alle im Unternehmen zum Einsatz kommenden Systeme miteinander kommunizieren können, um Daten medienbruchfrei austauschen zu können. Bei der Wahl eines TMS bzw. ERP-Systems sollte daher darauf geachtet werden, dass eine softwareseitige Anbindung an das jeweils andere System möglich ist. Manche ERP-Branchenlösungen verfügen bereits im Standard über einige Funktionen aus den Bereichen Logistik oder TMS. Mit zunehmenden Anforderungen ist es jedoch möglich, dass ein ERP allein den Bedürfnissen eines Unternehmens nicht länger gerecht werden kann und zusätzlich ein TMS eingeführt werden muss. In diesen Fällen sollte bei der Softwareauswahl auf Anbindungsmöglichkeiten an das ERP-System geachtet werden.

1. Auftragsverwaltung 

Transport Management Systeme können Unternehmen wie Speditionen oder Logistikdienstleister softwareseitig bei der Erfassung und Verwaltung von Transportaufträgen unterstützen. Wenn ein vollumfänglich integriertes ERP inklusive CRM-Modul im Einsatz ist, lässt sich der neue Auftrag auch direkt in der jeweiligen Kundenakte hinterlegen. Innerhalb der ERP-Software durchläuft der neue Auftrag mittels Workflow Management dann transparent alle Stationen bis zu späteren Abrechnung. Häufig werden eingehende Aufträge auch an ein Zweitsystem zur Tourenplanung weitergeleitet.

ERP-Software für Speditionen 

Ein branchenspezifisches ERP-System für die Transportbranche wird nicht selten auch als Speditionssoftwaresystem bezeichnet. Diese Systeme find seit den 1990er-Jahren im Einsatz und können auch als die ersten Transport Management Systeme bezeichnet werden.

2. Tourenplanung und Disposition

Die Weiterbearbeitung eingehender Aufträge lässt sich in manchen Fällen vollumfänglich mit dem ERP abdecken. Häufig werden sie jedoch zur Tourenplanung und Disposition auch an ein gesondertes System; eine sogenannte Tourenplanungssoftware; weitergeleitet. Hierbei handelt es sich um leistungsstarke Software, welche auf mathematische Optimierungsalgorithmen zurückgreift, um Tourenpläne gemäß vorgegebener Kriterien automatisiert zu erstellen.

Funktionen einer Tourenplanungssoftware

Der Funktionsumfang einer Tourenplanungssoftware kann von System zu System stark variieren. Während manche Lösungen über rudimentäre Funktionen zur Steuerung und Kontrolle der Transportdurchführung verfügen, besitzen andere Systeme z.T. keine eigene Benutzeroberfläche. Es handelt sich lediglich um einen Optimizer, welcher die dort generierten Tourenpläne an das ERP weiterleitet.

3. Kostenkalkulation 

Die Kostenkalkulation kann, ebenso wie die Abrechnung, sowohl innerhalb des TMS als auch mithilfe einer ganzheitlichen ERP-Software erfolgen. Hierbei handelt es sich um eine zentrale Aufgabe von Speditionsunternehmen und Betrieben, die im Rahmen der innerbetrieblichen Logistik mit Transportprozessen zu tun haben. Für Transportunternehmen stellt die Kalkulation der Transportkosten die Grundlage für die spätere Abrechnung, aber auch bereits für die Angebotserstellung dar.

Schnittstellen zur Zollabwicklung 

Bei Warensendungen, die ins Ausland transportiert werden sollen, muss auch der Zoll berücksichtigt werden. Branchenspezifische Speditionssoftware verfügt zumeist bereits im Standard über entsprechende Schnittstellen zur Zollabwicklung bzw. Gefahrgutanmeldung.

4. Abrechnung

Auch die Abrechnung lässt sich ebenso vom TMS wie auch von einem ERP erledigen. Wichtig ist, dass im System alle wichtigen Daten und Informationen aus den unterschiedlichen Geschäftsbereichen zusammengeführt werden. Auch hier ist die Anbindung an ein CRM-System bzw. ein CRM-Modul innerhalb der ERP-Software von Vorteil, da sich so die Kundendaten direkt aus dem System ziehen lassen. Da hier auch alle wichtigen Auftragsdaten vorhanden sind, kann auf Grundlage der Kostenkalkulation die Abrechnung quasi auf Knopfdruck erfolgen. Für die Buchhaltung entsteht somit ein möglichst geringer Aufwand.

5. Telematik 

Der Begriff Telematik Verknüpft „Telekommunikation“ mit „Informatik“. Es gibt gesonderte Telematik-Systeme, die in unterschiedlichen Branchen zum Einsatz kommen können. Für den Transport übernehmen Telematiksysteme die Übertragung von Daten zwischen der Disposition und dem Fahrzeug bzw. dessen Fahrer. Auf Seiten des Fahrers kommt zumeist eine mobile Anwendung zum Einsatz, welche von diesem bedient wird. In der Disposition lassen sich über eine browserbasierte Lösung dann die Touren überwachen und steuern, indem ein Echtzeit-Informationsaustausch zwischen Fahrer und Disposition ermöglicht wird (vgl. opheo.com, 09.09.2022).

Telematik in der Landwirtschaft

Telematik-Funktionen werden auch in anderen Sektoren genutzt. So kommen sie beispielsweise in Softwarelösungen für die Landwirtschaft zum Einsatz. Auch hier dienen sie dann der Planung und Überwachung von Touren landwirtschaftlicher Fahrzeuge und Traktoren. In diesem Zusammenhang fallen häufig auch die Begriffe „Smart Farming“ oder „Farming 4.0“.

6. Sendungsverfolgung 

Viele werden mit der Sendungsverfolgung bereits aus dem privaten Umfeld vertraut sein. Bestellt man ein Produkt auf einem etablierten Online-Marktplatz, so lässt sich das Paket bis vor die Haustür über das eigene Smartphone verfolgen. Im Softwarebereich wird die Sendungsverfolgung häufig auch als „Track-and-Trace“ bezeichnet.

Track-and-Trace-Software 

Mithilfe einer derartigen Lösung können alle Lieferungen und Packstücke mit jeweiligem Status verfolgt werden. Für die innerbetriebliche Logistik ist dies von Relevanz, wenn es um die Just-in-Time-Lieferung benötigter Produktionsmaterialien geht. Transportunternehmen können derartige Systeme nicht nur für interne Zwecke nutzen, sondern auch, um dem Auftraggeber Informationen über den voraussichtlichen Lieferzeitpunkt zur Verfügung zu stellen.

7. Flottenmanagement 

Das Flotten- bzw. Fuhrparkmanagement umfasst das Verwalten, die Planung, die Steuerung und die Überwachung von Fahrzeugflotten. Konkret geht es darum, Wegstrecken der eigenen Fahrzeuge unter Berücksichtigung bestimmter Einflussfaktoren aufeinander abzustimmen. So soll es dabei helfen, alle dem Unternehmen zur Verfügung stehenden Fahrzeuge und Ressourcen möglichst zielführend und effizient einzusetzen. Auch soll es Unternehmen dabei helfen, potenzielle Probleme möglichst frühzeitig zu erkennen.

Flottenmanagement mit dem ERP

Es wird deutlich, dass Software für das Flottenmanagement und ERP-Software letztlich dasselbe Grundziel verfolgen: Das möglichst effiziente Einsetzen von Ressourcen. Im Flottenmanagement ist dies jedoch sehr spezifisch auf den jeweiligen Fuhrpark begrenzt. Dennoch lässt es sich durch die ganzheitliche Ausrichtung eines ERPs auch mit diesem System durchführen. Vorteilhaft ist hier besonders, dass auch alle weiteren vorhergehenden und folgenden Prozesse miteinbezogen werden können und so ein vollständigeres Gesamtbild entsteht.

Kategorie: Tms

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten

Welche ERP-Software ist die beste?

Von der Marktsondierung bis zum Lastenheft: So finden Sie das richtige System für Ihr Unternehmen.

Lesen Sie weiter

Was ist MRP 2?

Manufacturing Resource Planning: Definition, Unterschied zum MRP 1, Vor- und Nachteile, Zusammenspiel mit dem ERP und viele weitere Informationen.

Lesen Sie weiter

MRP-Systeme und -Methoden

Wir beleuchten MRP und MRP 2 und stellen Ihnen unterschiedliche Methoden zur Bedarfsermittlung mittels MRP-System und ERP-Software vor.

Lesen Sie weiter