Der große BI-Tool-Vergleich

Von OLAP bis ERP-Schnittstelle: Beim Vergleich von BI-Software sollten Sie die folgenden Funktionen und Eigenschaften beachten.

Business Intelligence (BI) ermöglicht Unternehmen Einblicke in die eigenen Geschäftsprozesse. So sind sie in der Lage, sich vom Wettbewerb abzuheben und den sich stetig wandelnden Kundenerwartungen gerecht zu werden. Doch worauf sollten Unternehmen beim Vergleich und der späteren Auswahl eines geeigneten BI-Tools achten? Im Folgenden werden die wichtigsten Eigenschaften und Funktionen einer BI-Software einmal näher beleuchtet. Im Anschluss werfen wir dann einen Blick auf tableau und Power BI; zwei der bekanntesten BI-Tools am Markt.

Inhaltsverzeichnis

BI Definition: Was ist BI?

Business Intelligence (kurz BI) ist der englische Begriff für die Geschäftsanalytik. Diese umfasst Prozesse und Verfahren zur systematischen Analyse des eigenen Unternehmens. Dabei sollen Erkenntnisse für fundierte Managemententscheidungen getroffen werden. Im Zeitalter der Digitalisierung kommen dafür zumeist Softwarelösungen, sogenannte BI-Tools, zum Einsatz.

Technische Grundlage der Geschäftsanalytik 

Die technische Grundlage für Business Intelligence lässt sich in drei Phasen unterteilen.

Data Delivery: In dieser Phase werden quantitative und strukturierte, ebenso wie qualitative und unstrukturierte, Daten erhoben, welche dann über operative Systeme oder einem darauf aufbauenden Data Warehouse erhoben werden.

Discovery of Relations, Patterns and Principles: In dieser Phase werden die in Phase 1 erhobenen Daten miteinander in Verbindung gebracht. Muster und Diskontinuitäten werden sichtbar und können folglich mit zuvor aufgestellten Hypothesen abgeglichen werden.

Knowledge Sharing: In der dritten Phase geht es nun darum, die aus Phase 2 gewonnen Ergebnisse und Erkenntnisse im Unternehmen zu kommunizieren. An dieser Stelle kommt die Anbindung des Wissensmanagements zum Tragen.

Implementierung eines BI-Tools

Auch die Einführung einer BI-Software lässt sich grundsätzlich in drei Hauptschritte unterteilen:

  1. Die Strategiephase,
  2. die Konzeptionsphase und
  3. die Implementierung.

So werden zunächst die externen Faktoren, die internen Anforderungen und technischen Voraussetzungen sowie neue Strategien identifiziert und dann in eine BI-Strategie überführt. Die Strategiephase hat dabei häufig Projektcharakter und bedarf entsprechend eines umfassenden Projektmanagements. Im Rahmen der Konzeptionsphase wird dann das Zielbild mit für alle Zielgruppen passenden Steuerungsprozessen ausgestattet.

Auswahl einer passenden BI-Software

Dabei wird auch eine geeignete System- und Daten-Architektur, inklusive einer geeigneten BI-Software, ausgewählt. Zudem werden Mitarbeiter in ihrer zukünftigen Rolle geschult. Schließlich wird das System im Rahmen der Implementierung dann eingeführt. Dabei wird eine Reihe von Arbeitsschritten abgearbeitet.

Weiterführende Informationen zum Ablauf einer Software-Einführung finden Sie auf unserer Seite zur ERP-Implementierung.

Wichtige BI-Funktionen 

Jedes Unternehmen hat eigene Anforderungen an eine geeignete BI-Software. Aus diesem Grund lässt sich schlecht pauschalisieren, über welche Funktionen eine BI-Software verfügen sollte. Zu unterschiedlich sind sie Anforderungsprofile in der Praxis. Dennoch gibt es einige, grundlegende Funktionen und Eigenschaften, die Unternehmen im Rahmen der Softwareauswahl zumindest berücksichtigen sollten. Diese werden im Folgenden näher beleuchtet.

1. Online Analytical Processing (OLAP) 

OLAP-Systeme bilden zumeist die Grundlage für moderne BI-Tools. „OLAP“ ist dabei ein Akronym und steht für Online Analytical Processing. Neben dem Data Mining zählt OLAP zu den analytischen Informationssystemen. Innerhalb von BI-Lösungen kommet OLAP beispielsweise in der Analyse und im Berichtwesen zum Einsatz, kann jedoch auch für Planung und Budgetierung in Bereichen wie Finanzen, Controlling, HRM, Produktion und Management genutzt werden.

Multidimensionalität und OLAP-Würfel 

Beim Online Analytical Processing steht die Durchführung komplexer Analysen mit hohem Datenaufkommen im Vordergrund. Ziel ist es, entscheidungsstützende Analyseergebnisse durch die multidimensionale Betrachtung der Daten zu gewinnen. Der OLAP-Würfel ist die dem Online Analytical Processing zugrunde liegende Struktur, welche aus der operationalen Datenbank erstellt wurde.

2. Reporting 

Das Reporting oder auch Berichtwesen gehört zu den zentralen Funktionen einer BI-Software. Hier geht es im Wesentlichen darum, die aus den im BI-Tools durchgeführten Analysen und gewonnen Ergebnissen und Erkenntnissen aussagekräftige, übersichtliche Berichte zu erstellen. Diese dienen Entscheidungsträgern wie Managern und anderen Führungskräften dann als Unterstützung bei der Entscheidungsfindung.

Automatisierte Berichterstellung 

Moderne BI-Tools verfügen im Bereich des Berichtwesens zumeist über zahlreiche Automatisierungen. Diese mindern den administrativen Aufwand bei der Berichterstellung erheblich. Ein Reporting auf Knopfdruck mit allen gewünschten Kennzahlen wird so zur Realität.

3. Dashboards 

Dashboards sind grafische Benutzeroberflächen zur Visualisierung von Daten. Der Begriff ist die englische Bezeichnung für das Armaturenbrett im Auto, welches, ebenso wie virtuelle Dashboards, wichtige Informationen auf einen Blick anschaulich darstellt. Innerhalb des BI-Tools können Dashboards genutzt werden, um den Nutzern schnell einen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen (KPIs) zu verschaffen.

Personalisierte Dashboards 

Viele Softwarelösungen ermöglichen dabei auch die individuelle Gestaltung von Dashboards. Je nach Nutzer bzw. Funktion im Unternehmen lässt sich so ein personalisiertes Dashboard einrichten, welches alle wichtigen Informationen für diese Person zusammenfasst (vgl. tableau.com, 03.10.2022).

4. ERP-Schnittstelle

Den größtmöglichen Mehrwert kann eine Unternehmenssoftware erst dann in den Betrieb tragen, wenn sie vollständig an die bestehende IT-Infrastruktur des Unternehmens angebunden wird. Dabei spielt die ERP-Software als Herzstück des Unternehmens eine zentrale Rolle. Innerhalb der ERP-Software werden alle wichtigen Unternehmensprozesse und die damit verbundenen Ressourcen zentral verwaltet. Die Prozesse einer Abteilung lassen sich dabei zumeist in einem gesonderten Modul abbilden. Dennoch verfolgt die ERP-Software einen ganzheitlichen Ansatz, sprich alle Abteilungsdaten werden letztlich in einem vollumfänglichen System gespeichert.

BI-Modul im ERP 

Dadurch, dass im ERP-System bereits alle wichtigen Betriebsdaten zur Verfügung stehen, empfiehlt sich auch eine Verknüpfung zum BI-Tool, in dem diese Daten dann ausgewertet werden. Auch ist es möglich, eine ERP-Software mit integriertem BI-Tool zu nutzen. In jedem Fall sollte ein nahtloser Informationsaustausch zwischen ERP und BI sichergestellt werden, um eine aufwendige und fehleranfällige, manuelle Datenübertragung zu vermeiden.

Überblick über bekannte BI-Tools 

An dieser Stelle wollen wir einen Blick auf zwei der bekanntesten BI-Tools am Markt werfen: tableau aus dem Hause Tableau Software, welches seit 2019 zu Salesforce gehört, und Power BI aus dem Hause Microsoft.

tableau BI 

Der Fokus des Unternehmens Tableau Software liegt auf der Bereitstellung von Lösungen für die Datenanalyse und -Visualisierung. Dafür bietet Tableau die Lösungen tableau Desktop und tableau Public an, in welchen Daten mittels grafischer Benutzeroberfläche per Drag and Drop miteinander verknüpft werden können. Dabei können einzelne Datenauswertungen miteinander verknüpft und in Dashboards zusammengestellt werden. Eine Integration zum Data-Warehouse ist mithilfe der browserbasierten Lösung tableau Server möglich, welche sowohl die Verarbeitung großer Datenmangen, als auch den Austausch von Ergebnissen ermöglicht.

Microsoft Power BI 

Der Fokus von Microsofts Power BI liegt auf der möglichst einfachen Erstellung von Dashboards und Berichten durch den Endbenutzer. Dazu stellt Microsoft interaktive Visualisierungen und Geschäftsanalyse-Funktionen in einer ganzheitlichen Oberfläche bereit. Weiterführende Informationen zur Lösung finden Sie sowohl auf der Microsoft-Seite, als auch im Artikel speziell zu Power BI.

Kategorie: Bi

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten

So optimieren Sie mit BPM Ihre Geschäftsprozesse

Alles, was Sie über das Business Process Management wissen müssen: Definition, Ziele, Vorteile und Abgrenzung vom ERP-System.

Lesen Sie weiter

ERP-Module: Business Intelligence

Erfahren Sie, was ein Business Intelligence-Modul in Zusammenarbeit mit einem ERP-System leisten kann.

Lesen Sie weiter