Mehr Investitionen in S/4 HANA

Mehr Investitionen in S/4 HANA

Erstmals konnte SAP mehr Investitionen in S/4 HANA als in die Business Suite verbuchen. SAP-Kunden haben den Umstieg vollzogen.

Wer zuvor sein ERP-System in der SAP Business Suite betrieben hat, stieg oder steigt momentan auf die SAP-Cloud-Lösung und On-premise-Lösung S/4 HANA um, wie der Investitionsreport der deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) offenbarte. Ganz so wie es der Konzern geplant hatte, nur eben etwas später, als von vielen erwartet wurde, wie Achim Sawall am 24.01.2020 auf golem.de schriebt. 

SAPs Kurs zahlt sich aus

So hätten erstmal in den vergangenen Jahren die „hohen und mittleren“ Investitionen in S/4 HANA On-Premise und Public Cloud (52%) jene in die Business Suite (35%) überwogen. S/4 HANA ist nunmehr als das wichtigste Produkt von SAP im Bereich der Softwareentwicklung.

Das ERP-System deckt dabei alle Bereiche des unternehmerischen Handels ganzheitlich ab und ist so gut wie in jeder Branche einsetzbar. Das macht das Produkt letztlich auch so wertvoll und SAPs Kurs, alles auf S/4 HANA zu setzen scheint sich mehr und mehr auszuzahlen. 

Mehr Investitionen geplant, trotz angespannter Lage

Zudem wollen 49% der Befragten in dem Investitionsreport ihre SAP-Investitionen steigern. Dem gegenüber stehen 19% die gedenken die Budgets für SAP eher zu verkleinern, während 32% mit gleichbleibenden Kosten rechnen. Es sei ein bemerkenswertes Zeichen, dass in Zeiten der angespannten wirtschaftlichen Gesamtsituation viele Unternehmen bereit seien, mehr zu investieren.

Doch gilt dies, so der Report, nicht für alle Branchen gleichermaßen. So gaben beispielsweise 24% der produzierenden Unternehmen an, man wolle Investitionen in SAP eher senken. 

"Das könnte damit zusammenhängen, dass aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung Unternehmen zum Beispiel aus der Automobilindustrie trotz Digitalisierung noch etwas vorsichtiger in die Zukunft schauen" - Marco Lenck, Vorstandsvorsitzender der DSAG

Umstieg langsamer als gedacht

Noch sind jedoch längst nicht alle Unternehmen auf S/4 HANA umgestiegen. Doch auch hier hielt der Report eine positive Entwicklung bereit. Während in den Jahren 2018 und 2019 etwa 5% der Unternehmen eine Umstellung anstrebten, steig die Quote in diesem Jahr sogar auf 9%. 

"Viele, die einen Umstieg planten, haben diesen nun offensichtlich umgesetzt oder sind gerade dabei"

Man gehe gar davon aus, dass in den nächsten drei Jahren rund 40% der Unternehmen den Umstieg angehen werden. Man sei zwar davon ausgegangen, dass dieser Umstieg deutlich schneller von Statten gehen werden, dennoch kann SAP wohl positiv in die Zukunft schauen. 

7 Februar 2020

Lesen Sie mehr über:
SAP S/4 HANA ERP

ERP-Anpassungen zur Mehrwertssteuersenkung

Die Mehrwertssteuersenkung im Zuge des Konjunkturpaketes machen Anpassungen der ERP-Software notwendig. Abas stellt dazu einen Leitfaden bereit.

Lesen Sie weiter

Abas blickt auf 40 Jahre Unternehmensgeschichte zurück

Der ERP-Spezialist Abas feiert 40-jähriges Bestandsjubiläum. Gemeinsam blicken wir auf die letzten vier Jahrzehnte Unternehmensgeschichte zurück.

Lesen Sie weiter