ist-ki-der-bessere-mitarbeiter

Ist KI der bessere Mitarbeiter?

Microsoft setzt zukünftig vermehrt auf KI – Und lässt einige Redakteure gehen. Näheres erfahren Sie hier.

Das in mehreren Ländern verfügbare Webportal MSN des Microsoft-Konzerns bietet eine Vielzahl von Informationsdiensten an. 

Über MSN

Dazu zählen beispielsweise: 

  • Onlinespiele 
  • Finanzen und Aktienkurse 
  • Outlook.com 
  • OneNote
  • OneDrive 
  • Wettervorhersage 
  • Nachrichten
  • Startseiten-Internetportal 

Auf MSN.com werden täglich Nachrichten aus aller Welt veröffentlicht. Um dies zu ermöglichen, beschäftigt der Microsoft-Konzern an mehreren Standorten Online-Redakteure. 

Berliner MSN-Newsroom

So war beispielsweise auch in Berlin im Jahr 2017 ein MSN-Newsroom entstanden, an dem über 70 Redakteure Nachrichten in unterschiedlichen Sprachen für europäische Leser anfertigten. 

Redaktionen werden ausgedünnt 

Vor kurzem wurde bekannt, dass Microsoft einige Umstrukturierungen plant. Betroffen sind unter anderem Redaktionen in den Vereinigten Staaten und Großbritannien, wo einem t3n-Bericht zufolge jeweils 50 bzw. 27 Stellen gestrichen werden sollen. 

Die KI übernimmt

Die Inhalte, die bisher von diesen Mitarbeitern kreiert wurden, sollen künftig vermehrt von einer KI erstellt werden. Um dies zu ermöglichen, trainierten Redakteure die Künstliche Intelligenz über mehrere Monate hinweg. 

„Die Redakteure haben geholfen, KI-Systeme zu testen. Diese KI-Systeme ersetzen sie jetzt.“,

so ein Insider der MSN-Redaktion gegenüber t3n. 

Zu welchem Ausmaß die KI künftig in der Lage sein wird, die Inhaltserstellung für MSN eigenstellig abzuwickeln, ist noch unklar. 

Entlasten statt ersetzen

Ehemalige Mitarbeiter rechnen jedoch damit, dass es zu Schwierigkeiten kommen könne. So wäre eine KI laut t3n vermutlich nicht in der Lage, in 100% der Fälle potenziell beleidigende Inhalte zu identifizieren und auszuschließen.

So kann eine Maschine einen vollwertigen Mitarbeiter nach wie vor nicht in Gänze ersetzen.

14 Juni 2020

Lesen Sie mehr über:
KI AI

Bauck GmbH setzt künftig auf SAP S/4 Hana

Der Naturkosthersteller hat sich für die Branchenlösung SAP S/4 Hana entschieden. Was sich das Unternehmen von der ERP-Umstellung verspricht, erfahren Sie hier.

Lesen Sie weiter

ERP-Anpassungen zur Mehrwertssteuersenkung

Die Mehrwertssteuersenkung im Zuge des Konjunkturpaketes machen Anpassungen der ERP-Software notwendig. Abas stellt dazu einen Leitfaden bereit.

Lesen Sie weiter