ERP: Unterschiede werden zunehmend sichtbarer

ERP: Unterschiede werden zunehmend sichtbarer

Wer heute noch eine veraltete ERP-Software im Einsatz hat, wird schon bald die Quittung dafür kassieren. Die Marktführer ziehen langsam davon.

In so gut wie allen Branchen ist seit Jahren ein Trend zu beobachten. Marktführer gewinnen zunehmend an Anteilen während es kleine und mittelständische Unternehmen es zunehmend schwerer haben, die wachsenden Ansprüchen der Märkte gerecht zu werden. Die Digitalisierung tut ihr übriges und sorgt für anwachsende Kluften zwischen Großkonzernen und KMUs. 

Moderne ERP-Software schafft Wettbewerbsvorteil 

Eine ERP-Software verschafft einem, wenn diese richtig genutzt wird, Wettbewerbsvorteile. Es kann effizienter produziert werden, Ressourcen werden einspart und an anderer Stelle gewinnbringen eingesetzt und auch die Qualität der Produkte und Dienstleistung kann deutlich verbessert werden. All das sind Gründe, warum sich Unternehmen für eine ERP-Software entscheiden. 

KMUs hinken hinterher 

Doch während kleine und mittelständische Unternehmen oftmals noch in den Kinderschuhen der Digitalisierung stecken, ziehen die Marktführer mit der neusten Generation von ERP-Software noch weiter davon. Es ist ein Teufelskreis. Wer die eigenen Ressourcen effizienter nutzt, hat mehr Kapazitäten seine Marktstellung auszubauen. 

Die Erkenntnis zur Digitalisierung ist da 

Viele KMUs erkennen langsam die Notwendigkeit die eigenen Prozesse zu digitalisieren, um langfristig am Markt bestehen zu können. Laut einer neuen Studie der KPMG haben bereit 72% der Organisationen ihre Digitalisierung vorangetrieben, um überleben zu können. (vgl. it-daily.net vom 01.06.21)

Schneller auf Veränderungen reagieren können 

Damit geht auch die Erkenntnis einher, die eigene Reaktionsgeschwindigkeit hinsichtlich Trends und Bewegungen auf Märkten zu erhöhen. Die Frage sei daher nicht mehr ob der Übergang zu einem smarten Unternehmen erfolgt, sondern vielmehr wie dieser angegangen werden kann. 

Ohne moderne Technologien geht nichts 

Die Einführung moderner Technologien seinen ein wesentlicher Schlüssel, denn nur so können vorliegende Daten gewinnbringend analysiert und genutzt werden. So nutzen laut einer Studie von Gartner aus dem vergangenen Jahr bereits 59% aller Unternehmen moderne Daten- und Analyse-Tools für die strategische Entscheidungsfindung. (vgl. ebd.) 

Daten richtig nutzen 

Es gilt die vorliegenden Daten richtig zu nutzen, damit aus diesen, zielgerichtete Entscheidungen für die Zukunft getroffen werden können. Nur wer sich an dieses Feld wagt und diese Technologien nutzt werde auf Dauer Schritt halten können. 

4 Juni 2021

Apotheken im digitalen Umbruch

Das Jahr der Apotheken war geprägt von Corona-Maßnahmen und der Notwendigkeit sich digitalisieren zu müssen. Wie gut kamen Apotheken damit klar?

Lesen Sie weiter

KI-Bilderkennung für Maschinenteile

Zusammen mit Studenten der Universität Würzburg entwickelte COSMO CONSULT kürzlich eine intelligente Anwendung, die Maschinenteile erkennt.

Lesen Sie weiter