Betriebliches Gesundheitsmanagement über ERP?

Betriebliches Gesundheitsmanagement über ERP?

Heutzutage kommt kaum ein Unternehmen noch ohne ein betriebliches Gesundheitsmanagement aus. Wie Softwarelösungen dabei unterstützen können.

In der modernen Arbeitswelt sind die Arbeitnehmer zunehmend gefordert, körperlich wie geistig. Das bringt eine hohe Belastung für den Körper mit sich, ob durch stundenlanges Sitzen am Schreibtisch oder einseitiger körperlicher Beanspruchung beispielsweise in Fabriken. Rückschmerzen sind mittlerweile zur Volkskrankheit geworden. Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland leiden mittlerweile unter Rückenschmerzen. (vgl. Rebecca Häfner vom 16.03.2018 in Berliner Morgenpost) Das führt wiederum zu Arbeitsausfällen. Zahlen aus dem Jahr 2016 belegen, dass mit rund 5,8 %, Rückenschmerzen die zweithäufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit in dem Jahr in Deutschland war. (vgl. statista.com, „Statistiken zu Rückenschmerzen“) So überrascht es wenig, dass immer mehr Unternehmen sich dem Thema widmen. Und die Vorteile liegen durchaus auf der Hand.

Motivation durch BGM fördern

Unterstellt man dem Unternehmer es gehe ihm beim betrieblichen Gesundheitsmanagement weniger um die Gesundheit der Angestellten, als viel mehr um die Reduzierung von Krankheitsausfällen, ignoriert man dabei die Tatsache, dass BGH weit mehr als das zu leisten vermag. Die meisten Unternehmen haben längst erkannt, dass nur zufriedene Angestellte auch langfristig Leistungen auf einem hohen Niveau erbringen und tuen daher heute schon recht viel für ein angenehmes Arbeitsklima. Ständiger Stress, chronisch unterbesetze Abteilungen oder gar Mobbing durch Vorgesetzte oder Kollegen auf der einen Seite, Misstrauen, keine Wertschätzung und ausbleibende Perspektiven auf der anderen Seite. Hier muss der Unternehmer eingreifen, um seine Fälle nicht davon schwimmen zu sehen. Workshops oder Coachings können an dieser Stelle schon helfen. (vgl. sage.com)

Ganzheitliches Gesundheitsmanagement

Reaktionäre Maßnahmen sind das eine, präventive hingegen der Königsweg. Hier kommt das betriebliche Gesundheitsmanagement ins Spiel. Bis zu 44 Euro kann ein Unternehmen jeden Monat pro Angestellten steuerfrei investieren. Davon lässt sich beispielsweise eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio oder eine Dauerkarte fürs hiesige Schwimmbad finanzieren. An dieser Stelle sind individuelle Angebote an die Mitarbeiter sehr sinnvoll. Schickt der Unternehmer einfach alle Mitarbeiter ins Fitnessstudio, werden diejenigen, die sich dort unwohl fühlen oder keinen Spaß daran finden, dies eher als Belastung ansehen und dem Angebot nicht nachkommen. Dann hat man am Ende nichts gewonnen. Es gilt also herauszufinden, an welchen Stellen im Unternehmen welche Angebote unterbreitet werden müssen. (vgl. ebd.) 

Messbarer Erfolg

Es ist also wenig sinnvoll willkürlich Angebote zu machen und das BGM damit als abgehakt zu betrachten. Viel mehr muss evaluiert werden, welche Maßnahmen wirklich greifen. Bleiben wir beim Beispiel Rückenschmerzen. Viele Angestellte haben sich krankgemeldet und klagen vermehrt über Rückenschmerzen. Nun lädt der Unternehmer einen Coach ein, der einen Workshop zum Thema Rückenübungen am Arbeitsplatz hält. Nun werden einige Angestellte diese Übungen ein paar Wochen immer mal wieder ausprobieren, ehe der Alltagsstress sie wieder davon abbringt und die Beschwerden weiter gehen. Viel sinnvoller wäre es an dieser Stelle gewesen, den Mitarbeitern im Rahmen einer täglichen 15-minütigen Pause den Raum für gemeinsame Rückenübungen zu schaffen, diese also mehr zu institutionalisieren. Doch um zu wissen, an welchen Stellen welche Angebote in welcher Frequenz gemacht werden müssen, braucht es Daten. 

Personalwesen 

Daten die jedes Unternehmen zumeist schon hat. Im Personalwesen laufen viele relevante Daten zusammen. Ob Fehlzeitquoten, Krankenquoten, Fluktuationsraten, Austrittsgründe, Leistungsbeurteilungen oder auch Altersstruktur, all das lässt sich verwenden um zunächst einmal grob abschätzen zu können, in welchem Maße gehandelt werden muss. Auch lassen sich bisherige Teilnahmen an Maßnahmen auswerten. Sind beispielsweise diejenigen die die Angebote in der Vergangenheit wahrgenommen haben, wirklich weniger krank? Die HS-Hamburger Software bietet beispielsweise über ihre Software HS Personalwesen Unterstützung zum betrieblichen Gesundheitsmanagement an. (vgl. hamburger-software.de) Auch finden sich diverse Online-Tools über die sich das BGM verwalten lässt und die zudem eine Datenbank von verschiedenen Angeboten mit sich bringen wie beispielsweise machtfit.de. Wie Sich Unternehmer auch entscheiden, das betriebliche Gesundheitsmanagement darf gerade in Zeiten des Fachkräftemangels nicht unterschätzt werden. 

29 Juli 2019

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten

Der Einfluss des Online-Handels auf die Logistik

Der Online-Handel boomt. Das hat vor Allem auf die Logistik massive Auswirkungen. Wie ERP-Systeme bei dieser Transformation unterstützen.

Lesen Sie weiter

Den Einkauf effizienter gestalten

Mit der Beschaffungsplattform Wucato optimierten Unternehmen ihren Einkauf und können gleichzeitig auf umfangreiche Analysetools zurückgreifen.

Lesen Sie weiter