Die Produktion effizienter gestalten und Klimaziele einhalten

Die Produktion effizienter gestalten und Klimaziele einhalten

Eine ERP-Software unterstützt Unternehmen dabei die Produktion deutlich effizienter zu gestalten. Das spart Kosten und hilft der Umwelt enorm.

Verschwendungen kann sich kaum ein Unternehmen in der heutigen Zeit noch erlauben. Vielmehr geht es darum die eigenen Prozesse ständig zu hinterfragen und zu optimieren. Treibkraft hier war immer der ökonomische Gedanke. 

Dass Einsparungen jedoch auch meistens eine Entlastung für die Natur und letztlich das Klima bedeuten, wird vielen Unternehmen erst in letzter Zeit immer mehr bewusst. Die gesellschaftliche Verantwortung in Bezug auf den Naturschutz von Unternehmen wächst zunehmend. 

Wir wollen an dieser Stelle einen Blick auf die Möglichkeiten einer ERP-Software zur Unterstützung der Unternehmen werfen und dabei herausstellen, wie diese bei einer nachhaltigeren Produktion hilft. 

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine ERP-Software? – Eine Definition 

ERP steht für den englischen Begriff des Enterprise-Resource-Planning. Im Kern geht es dabei um die unternehmerische Aufgabe, alle zu Verfügung stehenden Ressourcen so effizient wie nur eben möglich, für die eigenen Geschäftsprozesse aufzuwenden. Dies setzt eine umfangreiche Planung, Steuerung und Überwachung sämtlicher Prozesse im Unternehmen, bei gleichzeitiger Sicherstellung der Versorgung mit den notwendigen Ressourcen voraus.

Alle Daten auf einer zentralen Datenbank

Da kaum ein Unternehmen die eigenen Prozesse in Gänze überblicken kann, bedarf es technischer Hilfsmittel. Diese werden in Form von ERP-Software-Systemen geliefert. Das System bildet sämtliche Prozesse eines Unternehmens digital ab und führt die Daten auf einer zentralen Datenbank zusammen. 

Prozesse effizienter gestalten

Dadurch lassen sich viele Prozesse zusammenführen, verschlanken und teilweise durch das System in Teilen automatisieren. Alle Akteure im Unternehmen arbeiten fortan mit denselben Daten, was dazu führt, dass Abteilungsgrenzen überwunden und Informationen schneller geteilt werden können. Zudem werden Fehler durch Übertragungen oder doppelte Daten vermieden. 

Ressourcen planen und steuern

Jedem einzelnen Prozess werden die Ressourcen zugeteilt. So können alle Akteure genau sehen, welche Ressourcen wo gebunden sind und an welcher Stelle freie Kapazitäten entstehen. Unter Ressourcen werden in diesem Zusammenhang sämtliche Betriebsmittel verstanden, über die das Unternehmen verfügen kann. Also auch Faktoren wir das Personal, finanzielle Mittel, Immobileren Maschinen, Werkzeuge oder andere Arbeitsmaterialien. 

Modularer Aufbau einer ERP-Software

Aufgebaut ist eine ERP-Software aus unterschiedlichen Modulen. Jedes dieser Module deckt dabei einen bestimmten Aufgabenbereich im Unternehmen ab. So finden sich in einer ERP-Software Module zur Produktion, zum Kundenservice, zur Warenwirtschaft, zur Logistik oder auch zum Rechnungswesen. 

Produktion nachhaltig gestalten 

Wir wollen an dieser Stelle einen tieferen Blick in das Produktionsmodul wagen und aufzeigen, wie die einzelnen Funktionen in diesem dazu beitragen, die Prozesse in diesem Bereich wesentlich effizienter zu gestalten. Zudem wollen wir uns mit neuen Technologien befassen und deren Nutzen für eine nachhaltigere Produktion herausstellen. 

Internet of Things

Das Internet der Dinge ist eine der Technologien, auf die in Zukunft deutlich mehr gesetzt werden wird. Im Kern geht es dabei um Technologien einer globalen Infrastruktur der Informationsgesellschaften, die es ermöglichen, physische und virtuelle Komponenten miteinander zu verknüpfen und zu vernetzten. 

Analoge und digitale Welt verknüpfen 

Ziel dieser Technologie soll es sein, automatisch relevante Informationen aus der realen Welt zu erfassen und diese über ein Netzwerk miteinander zu verknüpfen. Ein triviales Beispiel stellen Druckerpatronen dar. Mittels Chiptechnologie ermittelt der Drucker den Füllstand der Patronen selbst und kann bei Bedarf direkt nachbestellen bzw. fordert den Anwender dazu auf. 

Predictive Maintenance 

Dies lässt sich auch auf viele andere Maschinen und Produktionsanlagen übertragen. Das Stichwort hier heißt „predictive maintenance“. Verschleißteile von Maschinen können durch die Maschine eigenständig überwacht werden. Droht ein Teil baldig auszufallen, warnt das System und schickt eine entsprechende Nachricht an den Anwender. 

Der Vorteil dieser Technologie liegt auf der Hand. Verschleiß- oder Verbrauchsgegenstände werden dann nachbestellt, wenn diese wirklich benötigt werden. Das garantiert zum einen den reibungslosen Produktionsablauf und sorgt zum anderen für freie Kapazitäten in den eigenen Lagerräumen. 

Überproduktion vermeiden

Bezogen auf Themen der Nachhaltigkeit bringt diese Arbeitsweise gleich mehrere Vorteile mit sich. Zum einen lässt sich eine Überproduktion vermeiden. Zum anderen legen die gesammelten Daten dar, an welchen Stellen Verschwendungen von Produktionsmitteln stattfinden und geben somit Handlungsoptionen auf. 

Die eigene Produktion wird so weiter optimiert und kann effizienter gestaltet werden. Effizient heißt dann auch in den meisten Fällen nachhaltiger, da weniger Rohstoffe in den Ablauf einfließen müssen. Es muss weniger nachbestellt und weniger ausgetauscht werden.

Schadstoffemissionen mit dem ERP überwachen

Ein weiter wichtiger Faktor sind heute Schadstoffemissionen. Die Zeiten in denen die Industrie alles in die Luft blasen konnte sind längst vorbei. Filteranlagen, Emissionsgrenzen, Nachweisprotokolle, all diese Dinge gehören längst zum Geschäftsalltag einer produzierenden Firma und sind in vielen Formen allgemeines Gesetz. 

Emissionen und Verbrauch im Blick behalten

Mit dem ERP-System lassen sich alle produzierten Emissionen in Echtzeit überwachen. So hat man für jeden Produktionsablauf genau im Blick, wie der jeweilige Stand der Emissionen ist und wie dieser weiter optimiert werden kann. Nicht nur Emissionen lassen sich dann für jeden Prozessschritt errechnen, auch der Stromverbrauch lässt sich ermitteln. 

So kann auch festgestellt werden, an welchen Stellen etwa auf erneuerbare Energien umgestellt werden kann oder gar eine eigene Stromversorgung eingerichtet werden kann. Das kann nicht nur dabei helfen Kosten langfristig zu senken, sondern auch generell nachhaltiger zu produzieren. 

Fazit: Nachhaltigkeit keine Option, sondern Pflicht

Während einige Nachhaltigkeit oftmals als reines Marketingthema sehen, wissen moderne Unternehmen längst, dass darin deutlich mehr liegt als reines Green Washing. Vielmehr gilt es ressourcensparend zu produzieren, um langfristig am Markt bestehen zu können. Denn der nette Nebeneffekt einer nachhaltigen Produktionsweise ist zu meist eine enorme Kostenersparnis. 

Eine ERP-Software kann Unternehmen genau dabei unterstützen. Mit dieser lassen sich alle Prozessschritte effizienter und letztlich nachhaltiger aufsetzen. Die kumulierten Daten im System helfen dabei Verbesserungspotentiale zu erkennen und zu nutzen. Das gilt insbesondere für die Produktion. 

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten
Lieferant des Monats

GUS-OS Digital Hub über Amazon Web Services verfügbar

ERP-Lösung als Software-as-a-Service - GUS-OS Digital Hub nun auch über Amazon Web Service (AWS).

Lesen Sie weiter
Lieferant des Monats

ERP und Industrie 4.0: Ein Dream-Team?

Der CEO der GUS Group Dirk Bingler zeigt die Möglichkeiten einer ERP-Software in der Industrie 4.0 auf und klärt deren zukünftige Bedeutung.

Lesen Sie weiter