IoT und ERP – eine Ehe für die Zukunft?

IoT und ERP – eine Ehe für die Zukunft?

Stetig wachsende Datenmengen in Echtzeit mit dem ERP-System verarbeiten; das ist die zentrale Herausforderung moderner Fertigungsunternehmen.

Wie jedoch können Fertigungsunternehmen, ganz gleich welcher Art, diesen Herausforderungen in der heutigen Zeit begegnen. Komplexe Produktionsabläufe müssen datengestützt fehlerfrei ablaufen. Damit dies realisiert werden kann, bedarf es einer Eingliederung dieser Datenmengen in den Produktionsablauf, und das in Echtzeit. 

Verbindung von IoT und ERP

Der Weg dies zu gewährleisten, liege in der Verbindung von IoT-Anwendungen und ERP-Systemen. Doch wie genau kann eine solche Verbindung genau aussehen? Viele produzierende Unternehmen stehen aktuell vor der Herausforderung ihre Prozesse zu digitalisieren. Das ist nichts neues, die Industrie 4.0 wird schon seit einiger Zeit mit IoT-Anwendungen umgesetzt. 

Immer größere Datenmengen müssen verarbeitet werden

Zentrale Herausforderung dabei ist jedoch, dass immer mehr Daten effizient erfasst, verarbeitet und analysiert werden müssen. Dabei ist eine Verbindung mit dem ERP-System unerlässlich. Diese steht jedoch oftmals noch aus. Um langfristig am Markt mithalten zu können, bedarf es einer intelligenten und effizienten Steuerung aller Prozesse im Unternehmen.

Ganzheitliche Überwachung aller Prozesse

Der entscheidende Vorteil dieser Verbindung, es wird eine kontinuierliche Überwachung bei gleichzeitiger Optimierung der Prozesse ermöglicht Fehler im Fertigungsprozess lassen sich proaktiv erkennen und vermeiden. Doch nicht nur die Optimierung aktueller Fertigungsprozesse, sondern auch eine langfristige Weiterentwicklung wird dadurch ermöglicht. 

IoT und ERP in der Praxis

Wie das Ganze in der Praxis aussieht, zeigte zuletzt Softwareanbieter Comarch beim Schweizer Tiefkühlkost-Hersteller Louis Ditzler AG. Bei dieser Implementierung standen vor Allem Faktoren wie die GAE-Kalkulation, das Produktionsmonitoring in Echtzeit und die Integration der Etikettendrucker mit dem ERP-System im Fokus. 

Auch zukünftige Entwicklungen berücksichtigen

So seien durch die Implementierung einer umfassenden ERP-Software mit CEE, BI und MES für die Industrie 4.0, sowie einer umfangreichenden IoT-Plattform, alle Prozesse ganzheitlich digital abgebildet. So sei es nun möglich den gesamten Prozessablauf einheitlich mit der Software abzubilden und umzusetzen. Dabei können auch zukünftige angewendete Industrie 4.0-Lösungen von Comarch einfach integriert werden.

8 Dezember 2020

Wie die E-Mobilität die ERP-Systeme verändern

Immer mehr Fahrzeuge in Deutschland werden mit einem Elektro-Motor ausgestattet. Die verändere auch langfristig die ERP-Strukturen.

Lesen Sie weiter

Veränderte Ansprüche im Homeoffice

Die Corona-Pandemie hat viele Arbeitnehmer ins Homeoffice gezwungen. Damit ändern sich jedoch auch deren Ansprüche in Bezug auf die Software.

Lesen Sie weiter