Digitalisierung zum Wohle der Menschen

Digitalisierung zum Wohle der Menschen

In einem Interview mit Bundesministerin Anja Karliczek unterstreicht diese, die Notwendigkeit den Menschen in den Fokus beim digitalen Wandel zu rücken.

Beim Zukunftsthema Digitalisierung ist auch die Politik massiv gefordert. Daher sei diese für die Bundesregierung auch von herausragender Bedeutung. Das Interview mit Frau Karliczek erschien bereits am 2. Juli im Magazin „SENATE“ und wurde nun auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung auf deren Website veröffentlicht. Wir fassen hier die zentralen Aussagen der Bundesministerin zusammen und wollen am Ende schauen, wie es in der Praxis zurzeit in puncto Digitalisierung aussieht. 

Deutschland sei gut aufgestellt

Auf die Frage hin, wie Deutschland, bzw. die Bundesregierung im Forschungs- und Entwicklungsbereich aufgestellt sei und ob diese mit ihren Aktivitäten den anstehenden Herausforderungen gerecht werde, entgegnete die Ministerin, dass die Wissenschafts- und Forschungslandschaft in Deutschland im internationalen Vergleich gut aufgestellt sei. Man habe eine Digitalisierungsstrategie entwickelt, die die Nutzung digitaler Technologien vorantreibe und gerade die Forschung an KI-Anwendungen, wie auch digitale Gesundheitsanwendungen fördere. Wir berichteten ja bereits über die Bemühungen des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn hinsichtlich einer digitalen Patientenakte und der Einführung von Apps in seinem Sektor. Auch wolle man, so Karliczek weiter, Datenräume schaffen, um Souveränität und Sicherheit zu schaffen. 

Digitale Bildung als Schlüssel

Im Interview wurde die Ministerin dann auch nach ihrer Einschätzung hinsichtlich der digitalen Bildung gefragt und im Zuge dessen auch, ob Handlungsspielräume auf Grund der Länderhoheit im Bereich Bildung fehlten. Daraufhin hielt sie fest, dass sie eine gute Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern bereits ausmachen könnte. Gerade beim DigitalPakt Schule sei dies zu sehen gewesen oder auch in der Zusammenarbeit bei der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI). Ferner sei jedoch ein „gesamtstaatlicher Gemeinsinn“ notwendig, wenn man die Digitalisierung erfolgreich gestalten wolle.

Gleichzeitig machen sich immer häufiger Stimmen breit, die gerade die mangelnde Weiterbildung in Themen der Digitalisierung also große Bremse der Transformation sehen. So geht beispielsweise aus einer aktuellen Randstad Studie hervor, dass Technologien beim Auswahlprozess von Bewerbungen nur spärlich zum Einsatz kommen, nicht etwa, weil es an den technischen Mitteln, sondern viel mehr am Know-how der Belegschaft mangele. (vgl. 29.07.2019 auf www.businesswire.com)

Opposition und Wirtschaft machen Druck

Die Versprechungen der Bundesregierung und die damit einhergehende Digitalisierungsstrategie waren durchaus hochgesteckt, erreicht sei bisher recht wenig, wie beispielsweise Grünen-Politikerin Tabea Rößner bilanzierte. Die Umsetzungsstrategie beschreibt sie als enttäuschend und einen leidenschafts- und visionslosen Flickenteppich in dem vieles vage und schwammig bleibe. (vgl. Theresa Martus vom 30.07.2019 auf waz.de) Indes wachse auch die Ungeduld in der Wirtschaft.

So konstatiert der Bundesverband der Deutschen Industrie, die Bundesregierung müsse nach nunmehr zwei Jahren im Amt endlich liefern. Die Wirtschaft benötige schnellstmögliche Rechtssicherheit im Umgang mit Daten und Algorithmen. Mit der Versteigerung der 5G-Frequenz habe man auf staatlicher Seite erhebliche Mittel eingenommen, die man nun in den Breitbandausbau investieren müsse. (vgl. ebd.) Was die Kritik deutlich macht ist, dass die Bundesregierung zwar durchaus ein Ziel verfolgt, dieses wohlmöglich jedoch viel zu zaghaft. Es bleibt abzuwarten, ob die Bundesregierung in den nächsten zwei Jahren ihren eigenen Zielen gerecht werden kann. Bis dahin muss sich diese vermutlich noch einiger Kritik aussetzen. Die Forderung nach einer Einrichtung eines Ministeriums für Digitalisierung wird dieser Tage wieder lauter. 

31 Juli 2019

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten

Self Service Portale und Chatbots im ERP

Das Kundenbeziehungsmanagement lässt sich mit neuen Technologien wie Self Service-Portalen, digitalen Assistenten oder auch einer KI enorm aufwerten.

Lesen Sie weiter

Mit integrierter ERP-Software in die Industrie 4.0

Die Verbindung von Maschinen und der eigenen ERP-Software ebnet den Weg für eine automatisierte Fertigungssteuerung und IT-gestützte Maschinenwartung.

Lesen Sie weiter