Wettbewerbsdruck durch Digitalisierung

Wettbewerbsdruck durch Digitalisierung

Generationskonflikte, fehlende Fachkenntnisse, mangelnde Ressourcen – deutsche Unternehmen geraten zunehmend in die Bredouille bei der Digitalisierung.

Nahezu alle Wirtschaftsbereiche beschäftigen sich dieser Zeit mit der digitalen Transformation, dabei geraten Unternehmen zunehmend unter Wettbewerbsdruck. In einer Studie des Branchenverbands Bitkom wurden nun Unternehmen genau danach befragt. Rund zwei Drittel der befragten Unternehmen gaben an, dass mittlerweile IT- und Internet-Unternehmen auf ihren Markt strömen und sie deshalb schon selbst Produkte und Dienstleistungen ihrerseits anpassen. Jedoch werden auch Anbieter aus ganz anderen Branchen auf einmal zu direkten Wettbewerbern.

Ebenso erkennen 42% der Befragten an, dass ihre branchenzugehörigen Mitbewerber, die frühzeitig auf Digitalisierung gesetzt haben, nun dem eigenen Unternehmen voraus seien. Digitalisierung ist nunmehr kein Thema irgendwelcher IT-Fachleute oder Dot-Com-Start-Ups, vielmehr ist der Wandel in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Rund 91% der Befragten gab an, die Digitalisierung als Chance zu begreifen. Hingegen ging die Anzahl derjenigen Firmen die Ihre Existenz durch die Digitalisierung gefährdet sehen weiter zurück. Die Unternehmen scheinen die Wichtigkeit des Themas endlich begriffen zu haben, wenngleich sie sich jetzt mit einigen Herausforderungen konfrontiert sehen. 

„Die Digitalisierung wirkt für weniger Unternehmen abstrakt bedrohlich. Sie wird konkret und auch die letzten Unternehmen setzen sich jetzt mit ihr auseinander – und stellen fest, dass Digitalisierung kein Selbstläufer ist“ - Bitkom-Präsident Achim Berg

Verständnis ja, Umsetzung nein

Ebenso stellte die Studie fest, dass nur jedes fünfte Unternehmen in diesem Jahr in digitale Geschäftsmodelle investiere. Somit ergebe sich am Ende weiterhin ein großer Nachholbedarf beim Einsatz neuer Technologien in deutschen Unternehmen. (vgl. Andreas Streim, 10.04.2019 auf bitkom.org) Das Verständnis scheint nun also da, doch warum ist die Bereitschaft zu investieren so gering? Nun, oftmals mangelt es an fachlichen Kompetenzen und viele Unternehmen sehen sich einem Generationskonflikt innerhalb der eigenen Belegschaft ausgesetzt. Junge Mitarbeiter sind oft schwer zu finden und legen viel Wert auf einen modernen und zukunftsorientierten Arbeitsplatz, wohingegen ältere Mitarbeiter nur schwer ihre über Jahre angeeignete Arbeitsweise verlassen können oder wollen. 

“Die Generation Y sind keine Jugendlichen mehr, das sind Erwachsene, die als Entscheider und Einkäufer fungieren und sie sind digital. Deshalb muss man auch bereit sein, alte Zöpfe abzuschneiden und zu digitalisieren“ – Ronny Steinhagen, CSO bei ARS Computer und Consulting

Kluft wächst weiter

Steinhaben sehe die Digitalisierung als eine Evolution die auch Disruption bedeute, doch er sehe auch, dass nicht alle Unternehmen dazu bereit seien. (vgl. Dr. Michaela Wurm, 16.09.2019, crn.de) Jene wachsende Kluft sei auf vielen Märkten mittlerweile deutlich spürbar. Gemeint damit, die Kluft zwischen weiterhin analogen und digitalisierten Unternehmen. Es finden sich vielerlei Gründe bei den Unternehmen, die die digitale Transformation noch nicht angegangen sind. Fehlende Rahmenbedingungen, mangelnde Ressourcen oder eben auch entsprechende Fachkräfte.

Doch auch die Kultur spiele dabei eine Rolle. In Deutschland neige man dazu im bereits Bestehenden zu verharren, anstatt sich auf Risiken einzulassen. Nur im Falle der Digitalisierung sei das Risiko eher andersherum zu finden. Wer sich nicht rechtzeitig auf dem Weg mache, werde von den schneller ganz einfach gefressen, auch wenn man sehr groß sei, konstatiert Oliver Lotz, Director Client Consulting vom Dextra Data in Wurms Artikel. 

Prominente Insolvenzen

Und in der Tat, es lassen sich durchaus einige prominente Beispiele finden, die durch das Verschlafen der Digitalisierung letztlich schließen mussten. Man denke nur an Kodak. Der berühmte Hersteller von Fotoausrüstung und Filmen hat es versäumt auf den Markt der Digitalkameras umzusatteln und ging deshalb am Ende unter. 

Ein in Deutschland prominentes Beispiel ist Quelle. Der Versandhändler reagierte am Ende einfach zu spät und konnte dem Wettbewerbsdruck nicht mehr standhalten. Zu spät erkannte man das Potential der damals noch kleinen Online-Plattform Amazon. 

Doch auch in der IT-Branche selbst finden sich Beispiele. Hier wird einem vor Allem Nokia einfallen. Der ehemalige Handyhersteller feilte lieber an den eigenen Produkten und verpasste dann den Trend der Smartphones. Auf einmal war Apple da und machte Nokia den Markt streitig. Der große Wertverlust konnte von Nokia nie aufgefangen werden, so das 2014 dann das Aus bevorstand. (vgl. Blog, 12.04.2019, sevdesk.de) In Zeiten der Digitalisierung kann es mit Unternehmen schnell zu Ende gehen. Schutz bietet hier letztlich nur die eigene Innovationsfähigkeit. 

18 September 2019

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten

Digitalisierung im HR-Management vorantreiben

In einer aktuellen Studie von BPM und dem Ethikbeitrat HR-Tech wurden nach der Einschätzung zu KI und modernen Technologien im HR-Management gefragt.

Lesen Sie weiter

Strategische Partnerschaft zwischen Lexbizz und Shipcloud

Cloud-ERP-Anbieter Lexbizz hat eine strategische Partnerschaft mit Shipcloud angekündigt. Was das für die Kunden bedeutet, lesen Sie hier.

Lesen Sie weiter