Quantenüberlegenheit erreicht?

Quantenüberlegenheit erreicht?

Angeblich hat Google nun einen Quatencomputer entwickelt, der schneller als der weltweit leistungsfähigste Supercomputer sein soll.

Es wäre eine Revolution sagen die einen, es stecke alles noch in den Kinderschuhen die anderen. Die Quantenüberlegenheit, an der diverse Unternehmen wie IBM, Intel oder eben auch Google seit Jahren arbeiten gilt als dann erreicht, wenn ein Quantencomputer eine bestimmte Rechenaufgabe lösen kann, während andere Computer daran scheitern. Und genau das soll Google mit den von Ihnen entwickelten Quantencomputer nun gelungen sein. Dies soll aus einem Forschungsbericht hervorgehen, der für kurze Zeit auf der Homepage der NASA veröffentlicht wurde, nun jedoch nicht mehr verfügbar ist. Denn, die Ergebnisse der Studie sind wohl noch nicht ausreichend gegengeprüft, sodass man sie als valide bezeichnen könne. 

Neue Art des Computers

Vielmehr müssen noch einige Test gemacht werden, ehe man die Quantenüberlegenheit attestieren können. Doch was ist ein Quantencomputer überhaupt und warum wäre die Quantenüberlegenheit ein wichtiger Schritt? Nun, ein Quantencomputer ist ein Prozessor der grundsätzlich auf einer anderen Basis der ihm zu Grunde liegenden Gesetze basiert. Während klassische Computer auf den Gesetzen klassischer Physik bzw. Informatik beruhen, folgen Quantenprozessoren den Gesetzen quantenmechanischer Zustände. In bisher nur theoretischen Studien wurde gezeigt, dass bestimmte Problematiken der Informatik, hier zum die Suche in extrem großen Datenbanken und die Faktorisierung großer Zahlen mit Quantenprozessoren besser und effizienter gelöst werden könnten, als mit klassischen Computern. 

Quantencomputer löst Aufgabe schneller

Daher wäre es durchaus ein großer Erfolg, den Google da verzeichnen könnte. Angesichts dieser Tragweite hält man sich derweil bei Google jedoch erst einmal bedeckt. Aus der entsprechenden Studie gehe nun hervor, dass es Google gelungen sei, eine Rechenaufgabe mit dem Quantencomputer in 200 Sekunden zu lösen, für die leistungsstärksten Supercomputer über 10.000 Jahre gebraucht hätten. Für das Experiment habe Google den Quantencomputer Sycamore mit 53 Qubit. Da die Ergebnisse aus dem Test laut Fortune nur versehentlich veröffentlicht worden sein und erst noch die Peer-Review anstünde, sind diese Nachrichten erst einmal mit Vorsicht zu genießen. 

Meilenstein oder nur heiße Luft? 

Weder Google noch die NASA wollten indes Stellung nehmen, hingegen bewertet man beim Google-Konkurrenten IBM das Experiment etwas nüchterner. Es sei noch viel Forschung nötig und das spezielle Experiment sei in der Praxis kaum anwendbar, erklärte Dario Gil, gegenüber Fortune. Anders nahm man indes bei Intel die Nachricht hin, wo Jim Clarke das Google-Experiment als Meilenstein bezeichnete. Bis zur kommerziellen Nutzung werde jedoch noch viel Forschung ins Land gehen. IBM hatte bereits Anfang des Jahres einen kommerziell nutzbaren Quantencomputer präsentiert, jedoch sei der 20-Qubit-Rechner noch ausbaufähig. Ab etwa 50 Qubit wäre ein Quantencomputer schneller als derzeitige Supercomputer. (vgl. Jörn Brien, 25.09.2019 auf t3n.de) 

1 Oktober 2019

Der ERP-Irrglaube im Mittelstand

So lautet der Titel eines neuen Buches von Tobias Hertfelder und Philipp Futterknecht, dass nun im Springer Verlag erschienen ist. Wir werfen einen Blick rein.

Lesen Sie weiter

Warum Supplier Lifetime Value so wichtig ist!

Lieferanten sind oftmals weit mehr nur Bereitsteller einer Ware. Vielmehr sind diese langfristige strategische Partner.

Lesen Sie weiter