Leben im Jahr 2029 – Studie zur Digitalisierung

Leben im Jahr 2029 – Studie zur Digitalisierung

In der Studie „Leben im Jahr 2029“ wurde evaluiert, welche Erwartungen die Menschen hinsichtlich ihrer Gesundheit und Lebensqualität im Zuge der Digitalisierung haben.

Die von der Canada Life angestellte Umfrage „Leben im Jahr 2029“ hat ergeben, dass die Hälfte der Deutschen überzeugt sind, die Digitalisierung bringe Verbesserungen der eigenen Gesundheit und Lebensqualität mit sich. Doch bei der Weitergabe von Daten an Dritte sei man hierzulande deutlich kritischer. Die vom Marktforschungsinstitut YouGov durchgeührte und von der Canada Life in Auftrag gegebene Umfrage untersuchte die Haltung zur Digitalisierung und Gesundheit in Deutschland, Irland, Kanada und den USA.  Das wesentliche Ergebnis der Studie besagt, dass rund die Hälfte der deutschen Bevölkerung davon ausgehe, dass in den nächsten zehn Jahren neue Methoden zur Verbesserung von Gesundheit und Lebensqualität im Zuge der Digitalisierung entwickelt werden. Damit liege Deutschland noch hinter Irland, wo 58% davon überzeugt seien und den USA mit 52%. 

Besorgt um die Daten

Der Optimismus werde in Deutschland jedoch ausgebremst durch die Sorge um die Weitergabe von Daten. In diesem Punkt seien die deutschen Umfrageteilnehmenden deutlich kritischer als die angelsächsischen Länder. Auf beispielsweise die Frage hin, wie sie zur persönlichen digitalen Gesundheitsakte stehen, mit der man Gesundheitsdaten bequem von Smartphone aus verwalten könne, befürworten dies in Deutschland weniger als ein Viertel der Befragten. Rund 39% lehnen eine Datenweitergabe ohne ihr Wissen kategorisch ab. In Irland scheint man weniger misstrauisch bezüglich der eigenen Daten zu sein. Hier lehnen dies gerade einmal 29% der Umfrageteilnehmer ab. Alle Befürwortenden der digitalen Gesundheitsakte wurden zudem gefragt, ob sie einer Weitergabe an Präventionsdienstleiter zur Analyse grundsätzlich zustimmen würden. In Deutschland lehnen auch dies rund 32% der Befragten ab, deutlich weniger kritisch ist man bei der Datenweitergabe an Präventionsdienstleister derweil in Kanada. Nur rund 14% sprechen sich dagegen aus, 50% befürworten diese sogar. 

Erstdiagnose von Google

Auf die Frage hin, ob die Teilnehmenden qualifizierte Erstdiagnosen im Internet, beispielsweise durch Google, Amazon oder sonstige Dienste einholen würden, anstatt dafür den Hausarzt aufzusuchen, ist die Ablehnung in Deutschland mit 36% deutlich am höchsten. Bei „kleineren“ Erkrankungen hingegen würden 42% den Service dann doch eventuell nutzen. In Irland und den USA komme demnach nur für 15% ein solcher Dienst nicht in Frage, in Irland würden gar 53% bei kleineren Erkrankungen eine solche Diagnoseform in Erwägung ziehen. (vgl. Pressemitteilung vom 01.08.2019 auf canadalife.de)

Digitalisierung nur langsam

Grundsätzlich zeigen die Ergebnisse der Studie, dass man in Deutschland zwar bereit ist sich im Bereich Gesundheit und Lebensqualität auf neue Methoden der Digitalisierung einzulassen, doch nicht um jeden Preis. Die Datensicherheit ist gerade den Deutschen sehr wichtig. Durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVGO) der EU sind diese ohnehin sehr gut geschützt. Gerade Gesundheitsdaten zählen zu den besonders geschützten Daten. (vgl. Mike Kuketz, 07.02.2019, auf kuketz-blog.de) Bereits im vergangenen Jahr starteten mehrere Versicherungsunternehmen in Deutschland mit diversen Gesundheits-Apps, wie etwa Vivy, eine Allianz-Tochter oder auch die Technische Krankenkasse mit TK-Safe. Diese ermöglichen es den Versicherten ihre Gesundheits- und Krankendaten an einem Ort zu speichern und zu strukturieren. Doch in beiden Fällen werden die Daten nicht für Dritte nutzbar gemacht. (vgl. tk.de) Ob sich diese Mentalität in Deutschland und der EU in den nächsten zehn Jahren grundlegend ändern wird, scheint dann jedoch eher unrealistisch.

21 August 2019

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten

Der Einfluss des Online-Handels auf die Logistik

Der Online-Handel boomt. Das hat vor Allem auf die Logistik massive Auswirkungen. Wie ERP-Systeme bei dieser Transformation unterstützen.

Lesen Sie weiter

Den Einkauf effizienter gestalten

Mit der Beschaffungsplattform Wucato optimierten Unternehmen ihren Einkauf und können gleichzeitig auf umfangreiche Analysetools zurückgreifen.

Lesen Sie weiter