Die Rolle der Mitarbeiter in der ERP-Einführung

Die Rolle der Mitarbeiter in der ERP-Einführung

Eine ERP-Einführung ist mitunter ein sehr schwieriges Unterfangen, erst recht, wenn die Mitarbeiter sich gegen das neue System stellen.

Bei einer ERP-Einführung gibt es unglaublich viele Dinge zu beachten, unglaublich viele Stolpersteine zu um gehen und eine oftmals beängstigende Fallhöhe. Wenn dann die Mitarbeitenden in einem Unternehmen nicht mitziehen, wird ein ERP-Projekt höchstwahrscheinlich scheitern oder zumindest deutlich teurer als veranschlagt werden. Doch welche Rolle kommt den Mitarbeitenden beim Einführungsprozesse eigentlich zu und wie müssen diese eingebunden sein? Nun, zu aller erst sind sie es, die das System am Ende benutzen müssen. Diesen Aspekt sollte man nicht aus den Augen verlieren. 

Mitarbeitende mit einbeziehen

Viele ERP-Anbieter haben ihre Erfahrungen in der Vergangenheit gesammelt und dabei Einführungsstrategien entwickelt, um eben jene Risiken zu minimieren. Doch kennt ein externer Anbieter die Mitarbeiterstruktur eines Kunden natürlich nicht. Es gilt also bereits im Vorfeld die eigenen Mitarbeitenden in das Projekt zu involvieren. In welchem Maß entscheidet auch sicher die fachliche Kompetenz der Angestellten. Je versierter diese sind, desto tiefer können sie in das Projekt einstiegen und einen echten Mehrwert generieren. Denn eins muss klar sein, es geht hier nicht um die Befindlichkeiten von Angestellten, als vielmehr deren Mehrwert den diese innerhalb eines Einführungsprozesses erzeugen können. 

Zusammenstellung von Projektteams

Da ein ERP-System davon lebt, dass es von Mitarbeitenden gefüttert und benutzt wird, müssen diese das System nicht nur verstehen, sondern vor Allem dessen Mehrwert erkennen. Daher empfiehlt es sich bereits ganz am Anfang die zukünftigen User nach ihren Wünschen zu fragen. Sie wissen am besten, was die derzeitige Arbeit unnötig erschwert, kennen alle Arbeitsabläufe und haben wohlmöglich schon konkrete Verbesserungsvorschläge im Kopf. Ein wesentlicher Tipp der immer wieder gegeben wird ist daher, die Zusammenstellung eines Projektteams, bestehend aus Key-Usern aus den verschiedenen Abteilungen und der eigenen IT-Abteilung, falls vorhanden. 

Annahmewahrscheinlichkeit erhöhen

Eine wesentliche Aufgabe des Projektteams besteht darin, die restlichen Mitarbeitenden vom neuen ERP-System zu überzeugen und Vorbild für die Nutzung zu sein. (vgl.  https://www.it-production.com/produktionsmanagement/prioritaeten-setzen-bei-der-systemeinfuehrung/) Sie bilden quasi den internen Kundenservice, kümmern sich um Fragen, Anregungen, Beschwerden oder auch um Unklarheiten.

Es hat sich in der Vergangenheit mehrfach gezeigt, dass ein internes Team, deutlich besser in die eigene Belegschaft kommunizieren kann und so eine deutlich bessere Annahmewahrscheinlichkeit erzielen kann. Auch die eigene IT-Abteilung sollte unbedingt in das Projekt mit einbezogen werden und nicht etwa umgangen werden. Wird zum Beispiel ein neues ERP-System in der Cloud implementiert, so fallen wohlmöglich Wartungsaufgaben in der IT-Abteilung weg, was, wenn nicht ausreichend kommuniziert, zu bösen Missverständnissen und internen Querelen führen kann. 

IT-Abteilung als Initiator

Daher muss die IT-Abteilung eigentlich schon fast Initiator des Projektes sein und dieses wesentlich mit vorantreiben. Es muss im Vorfeld mit allen Stellen darüber geredet werden, wie sich Arbeitsplätze wohlmöglich nach der Einführung eines neuen ERP-Systems verändern können und es muss auch geklärt werden, dass sich Arbeitsprozesse wesentlich verändern werden. Dadurch das einige Prozesse weiter verschlankt werden, werden neue Ressourcen für neue Aufgaben frei.

Das will natürlich im Vorfeld gut durchdacht sein. Was man nicht will, ist Unruhe im Unternehmen, auf Grund von Unsicherheiten bezüglich des eignen Arbeitsplatzes. Dann wird eine ERP-Einführung gar unmöglich werden. In externen Schulungen wird oftmals nicht in Gänze auf die sozialen Ebenen eingegangen und Mitarbeiter fühlen sich dann oftmals nicht wertgeschätzt. Doch genau darum geht es. Das ERP-Projekt sollte so gestaltet sein, dass wirklich alle am Erfolg dessen interessiert sind. Zentral sollte generell der Mensch sein. 

14 August 2019

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten

Digitalisierung im HR-Management vorantreiben

In einer aktuellen Studie von BPM und dem Ethikbeitrat HR-Tech wurden nach der Einschätzung zu KI und modernen Technologien im HR-Management gefragt.

Lesen Sie weiter

Strategische Partnerschaft zwischen Lexbizz und Shipcloud

Cloud-ERP-Anbieter Lexbizz hat eine strategische Partnerschaft mit Shipcloud angekündigt. Was das für die Kunden bedeutet, lesen Sie hier.

Lesen Sie weiter