Sage X3 in der Landwirtschaft

Sage X3 in der Landwirtschaft

Wie der Schweizer Marktführer in der Rinderviehzucht Swissgenetics auf ein cloudbasiertes ERP-System von Sage setzt und damit effizienter und agiler agiert.

Die moderne Landwirtschaft hat längst die romantisierte Vorstellung die in vielen Köpfen herrscht überwunden. Vielmehr finden sich in diesem Segment heute hoch technologisierte Wirtschaftsbetriebe wieder, die wie andere produzierende Untenrehmen auch, ihre Prozesse effizient und schlank gestalten müssen. 

Mit Sage X3 alle Logistikprozesse abdecken

Der Schweizer Landwirtschaftsbetrieb Swissgenetics setzt dabei fortan auf die cloudbasierte ERP-Software Sage X3 und steuert damit fortan sämtliche Logistikprozesse. Entscheidend für den Erfolg sei zum einen der hohe Anteil von Standardprozesse von Sage X3 und zum anderen die nahtlose Anbindung der individuellen Branchensoftware.

Weltweites Vertriebsnetzwerk

Das Schweizer Unternehmen produziert jährlich rund 2,3 Millionen Samendosen für die künstliche Befruchtung von Rindern und Kühen. Die Samen stammen von rund 400 Stieren unterschiedlichster Rassen, die im eigenen Betrieb versorgt werden. Exportiert werden die Samendosen dann in 55 verschiedene Länder auf der ganzen Welt.

«Sage X3 liefert 80 bis 90 Prozent der Funktionen bereits im Standard mit. So können wir die Software schnell und kostengünstig an unsere Bedürfnisse anpassen.» - Markus Zogg, Mitglied der Geschäftsleitung Swissgenetics

Kommunikation zwischen Inn- und Außendienst entscheidend 

Dabei sei der effiziente Datenfluss zwischen Innen- und Außendienst entscheidend. Ebenso wichtig sei die reibungslose Kommunikation aller Lager- und Logistikprozesse. Die rund 400 Mitarbeiter im Außendienst seien nun mit modernster Technik ausgestattet, so dass sie von unterwegs aus auf die Software zugreifen und Daten liefern können.

«Wir haben schon früh begonnen, die Technologie für unsere Arbeit effizient zu nutzen. Der Aussendienst von Swissgenetics arbeitet bereits seit 1993 mit mobilen Geräten, um Verkäufe am Ort des Geschehens zu registrieren.»

Drei Faktoren besonders wichtig 

Bei der Auswahl der passenden ERP-Software komme es, so Zogg auf drei verschiedene Faktoren an. Man benötigte eine Software die dazu in der Lage dazu sei in der Finanzwelt alle Disziplinen zu spielen. Ferner müsse man alle 450 Lager zentral und professionell bewirtschaften können. Zu guter Letzt bedarf es einer nahtlosen Schnittstelle zur Individual-Software

Anbindung an bestehende Software 

Das cloudbasierte ERP-System Sage X3 sei hier der Schlüsselfaktor. Dieses lasse sich optimal in die heterogene Systemlandschaft integrieren. 

«Früher mussten wir viele Prozesse im Auftragsbereich individualisieren, sodass wir bei jedem Software-Update mit großen Aufwänden konfrontiert waren. Mit Sage X3 konnten wir viele Prozesse aus dem Standard übernehmen und somit nun viel professioneller arbeiten.»

Durch die Offenheit von Sage X3 sei man zudem gut für zukünftige Veränderungen gewappnet. In Zukunft wolle man komplett papierlos arbeiten und auch die IT-Kundenplattform weiter ausbauen.

17 Dezember 2020

Wie die E-Mobilität die ERP-Systeme verändern

Immer mehr Fahrzeuge in Deutschland werden mit einem Elektro-Motor ausgestattet. Die verändere auch langfristig die ERP-Strukturen.

Lesen Sie weiter

Veränderte Ansprüche im Homeoffice

Die Corona-Pandemie hat viele Arbeitnehmer ins Homeoffice gezwungen. Damit ändern sich jedoch auch deren Ansprüche in Bezug auf die Software.

Lesen Sie weiter