produktionsmonitoring-im-homeoffice

Produktionsmonitoring im Homeoffice?

Ein neues Shopfloor Monitoring kombiniert Daten aus ERP, PPS, PZE und MES und ermöglicht eine ganzheitliche Visualisierung der Produktion – auch von zu Hause.

Für produzierende Unternehmen ist ein Produktionsmonitoring unabdingbar. Viele Unternehmen setzen dies durch eine Anbindungen von PPS und MES an das hauseigene ERP-System um. So lassen sich Maschinenüberwachungsdaten zentral im ERP-System einsehen. 

Mobiler Zugriff das A und O

Doch was nützt die übersichtliche Anzeige von Maschinendaten, wenn sie niemand sieht? Aus diesem Grund setzen Unternehmen zunehmend auf Systeme, auf die ihre Mitarbeiter auch mobil zugreifen können. 

Ausfallzeiten minimieren

So können Servicetechniker beispielsweise via App einsehen, welche Maschine eine Störung aufweist. Durch Funktionen wir Pop-Up Benachrichtigungen werden Ausfallzeiten minimiert, sodass die Produktion möglichst schnell normal weiter laufen kann. 

Die digitale Fabrik visualisieren… 

Ein neues Shopfloor Monitoring aus dem Hause EVO Informationssysteme in Durlangen geht nun einen Schritt weiter. Es bündelt Daten aus ERP, MES (Machine Execution System), PPS (Produktionsplanung und -steuerung) und PZE (Personalzeiterfassung). So erhalten Entscheidungsträger wie Produktionsleiter ein ganzheitliches Bild der aktuellen Produktionslage. 

Bedingt durch die aktuelle Situation haben viele Unternehmen ihre Produktion weitestgehend eingestellt. So auch der in Wolfsburg ansässige VW-Konzern. In anderen Unternehmen läuft die Produktion noch. Zur Eindämmung der Ausbreitung und zum Schutz der Belegschaft werden jedoch unternehmensübergreifend viele Mitarbeiter ins Homeoffice verfrachtet

… auch ohne Präsenz in der Produktion

In der Produktion lässt sich die Arbeit von zu Hause kaum realisieren. Entscheidungsträger können jedoch auch aus dem Homeoffice auf die ganzheitliche Visualisierung zugreifen und bei Bedarf entsprechende Maßnahmen in die Wege zu leiten. Auch bei einem Zugriff außer Haus sind konkrete Daten zu in den Maschinen verbauten Teilen und Arbeitszeitplänen der Produktionsmitarbeiter einsehbar. 

Wie lange der Arbeitsalltag durch die aktuelle Situation noch beeinflusst sein wird, ist bislang noch unklar. Laut Gesundheitsminister Spahn könne man über eine Lockerung der aktuell geltenden Einschränkungen reden  "wenn wir bis Ostern alle konsequent sind", berichtete die Tagesschau am vergangenen Donnerstag. 

2 April 2020

Im Lockdown das neue ERP-System einführen?

Ja, das geht. Das bewies nun ein Maschinenbauer aus Baden-Württemberg der die Corona-Krise nutzt und abasERP implementiert.

Lesen Sie weiter

HDE und Google starten Digitalisierungsprogramm

Der Handelsverband Deutschland (HDE) und Google starten gemeinsam ein breites Digitalisierungsprogramm für den Einzelhandel.

Lesen Sie weiter