KI-Bilderkennung für Maschinenteile

KI-Bilderkennung für Maschinenteile

Zusammen mit Studenten der Universität Würzburg entwickelte COSMO CONSULT kürzlich eine intelligente Anwendung, die Maschinenteile erkennt.

Im Rahmen eines Projektseminars haben sich Studierende der Universität Würzburg einer Anwendung zur Erkennung von Maschinenteilen angenommen. Mittels einer KI und einer Bilderkennung wurde eine digitale Lösung entwickelt, mit der Kunden Bauteile einfacher identifizieren können. 

COSMO CUSULT unterstütz Studierende

Unterstützung erhielten die Studierenden dabei vom ERP-Anbieter COSMO CONSULT, der schon lange mit der Universität Würzburg zusammenarbeitet. Auch die Maschinenfabrik Lauffer GmbH & Co.KG war schnell mit an Bord. 

„In der Fertigung ist es eher unwahrscheinlich, dass Bauteile nicht identifiziert werden können. Doch in der Bauteilelogistik gab es bei Lauffer ähnliche Anforderungen“ - Eduard Wallender, Senior Consultant bei der COSMO CONSULT-Gruppe (vgl. com-magazin.com vom 10.06.21)

Anwendung in der Praxis 

Die von den Studierenden entwickelte Technologie habe das Potential auch in der Praxis Anwendung zu finden. So erklärte man bei Lauffer, dass viele Monteure meist mehr Bauteile mit zu den Kunden nehmen, als am Ende benötigt werden. Müssen überschüssige Teile dann wieder einsortiert werden, geht viel Zeit verloren, da viele, gerade kleine Teile nicht gekennzeichnet sein. 

Prozesse automatisieren 

Auch unterscheiden sich diese oftmals nur marginal voneinander. Derzeit werde jedes Teil manuell identifiziert und per Hand in Microsoft Dynamics NAV erfasst. Die neue Technologie der Studierenden schaffe an dieser Stelle Abhilfe. Die einzelnen Maschinenteile werden dabei zunächst fotografiert. Ein vortrainierter Algorithmus identifiziert die Teile und ordnet sie der entsprechenden Artikelnummer zu, die im ERP hinterlegt ist. 

Schnittstelle zur ERP-Software 

Nach einer Prüfung durch einen Mitarbeiter kann die Eingangsbuchung freigeben und ins System übernommen werden. Gelichzeitig findet die ERP-Software den passenden Lagerplatz für den entsprechenden Artikel. Dafür entwickelte das Team eigens eine Schnittstelle zwischen der ERP-Software und der KI und der Bilderkennung. 

„Mit dem Verfahren können wir in kurzer Zeit eine Vielzahl von Teilen sicher identifizieren. Auch solche, die für eine Kennzeichnung zu klein sind. Ein weiterer Pluspunkt ist das nahtlose Zusammenspiel mit Dynamics NAV. Um einen Artikel zu übernehmen, ist lediglich die Freigabe erforderlich. Das entlastet unser Team und sorgt für ein hohes Sicherheitsniveau“ - Eberhard Gsell, IT-Leiter bei der Maschinenfabrik Lauffer (vgl. ebd.)

Weitere Anwendungsbereiche für die Technologie 

Derzeit prüft man weitere Optionen dieser Technologie und erwägt einen Wechsel auf die Cloud-Plattform Microsoft Azure, um die Performance der Anwendung zu erhöhen. Ebenso sei es denkbar die Technologie künftig um elektronische Waage und Barcode-Drucker zu erweitern. 

16 Juni 2021

Data Analytics für mehr Nachhaltigkeit

Klimaschutz ist längst keine Option mehr. Unternehmen müssen nachhaltiger wirtschaften. Data Analytics und Digitalisierung könnten die Schlüssel dazu sein.

Lesen Sie weiter

Proalpha übernimmt Corporate Planning

Der ERP-Hersteller Proalpha hat das Hamburger Softwarehaus Corporate Planning vom Investor Hannover Finanz übernommen.

Lesen Sie weiter