Der Finanzsektor wird digitaler und nachhaltiger

Der Finanzsektor wird digitaler und nachhaltiger

Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind die zwei Schlagworte dieser Zeit. Das scheint auch für den Finanzsektor zu gelten, wenn es nach dem Microsoft Finanzmonitor geht.

Viele Investmentbanken waren in der Vergangenheit der Kritik ausgesetzt, zu wenig auf Nachhaltigkeit zu setzen und Investments in fragwürdigen Bereichen zu tätigen. Dieser Kritik folgend gaben viele große Institute, wie beispielweise der Vermögensverwalter BlackRock das Ziel aus, Nachhaltigkeit zur Leitlinie eigener Investments zu machen. 

Finanzsektor wird grüner 

Auch der Rückversicherer Munich Re richtete unlängst die Unternehmensstrategie nach dem Pariser Klimaabkommen aus. Und auch die EZB nimmt Klimarisiken in ihren für das Jahr 2022 geplanten Stresstest mit auf. Neben der Digitalisierung scheint Nachhaltigkeit das wichtigste Thema im Finanzsektor zu sein. Das bestätig auch der Finanzmonitor von Microsoft. 

Digitalisierung und Nachhaltigkeit auf dem Vormarsch 

Hier wurden Entscheider aus Finanzdienstleistungsunternehmen nach Ihren Einschätzungen zu Themen der Digitalisierung und der Nachhaltigkeit befragt. Konkret wurden die Entscheider gefragt, in wie weit die Pandemie zur Beschleunigung in Sachen Digitalisierung beigetragen habe und welche Aspekte schon heute in puncto Nachhaltigkeit eine wesentliche Rolle im Geschäftsgebaren der Unternehmen spielen. 

Bestehende Prozesse digitalisieren anstatt neue zu schaffen

Die Ergebnisse verdeutlichen, Digitalisierung steht bei so gut wie allen Unternehmen auf der Agenda, wenngleich die Umsetzung unterschiedliche Geschwindigkeiten annehme. So gab fast jedes fünfte Unternehmen ab, Technologie wie das Cloud-Computing zu nutzen, um neue Geschäftsfelder zu erschließen. 

Doch hauptsächlich werden die Technologien eingesetzt, um bereits bestehende Geschäftsfelder, Abläufe und Strukturen zu optimieren. So verwundert es nicht, dass jedes zweite Unternehmen die Automatisierung von Prozessen als zentrales Ziel ausgibt, wenn innovative Technologien zum Einsatz gebracht werden sollen.

Viele Fragen bleiben offen 

Doch zeigt sich auch im Finanzsektor, dass vielen Unternehmen in wichtigen Bereichen die Expertise fehlt. So gab ein Drittel der Befragten an, noch Handlungsbedarf in der Klärung von Fragen der Compliance, der Sicherheit der Daten und anderen administrativen Tätigkeiten haben,

Abstand wird nochmals größer 

Dabei könne die Corona-Pandemie den Abstand zwischen all denen Unternehmen, die bereits weitreichende Schritte in der Digitalisierung gegangen sind, und all jene die gerade erst am Anfang dieser stehen, nochmals vergrößern. Gleiches gilt für Fragen der Nachhaltigkeit.

Nachhaltigkeit nach Digitalisierung

Auch hier zeigt sich, dass rund die Hälfte der befragten Unternehmen Nachhaltigkeitsaspekte bereits in die eigene Agenda aufgenommen haben, während diese bei der anderen Hälfte der Unternehmen derzeit noch keine Rolle spielen.

14 Mai 2021

Apotheken im digitalen Umbruch

Das Jahr der Apotheken war geprägt von Corona-Maßnahmen und der Notwendigkeit sich digitalisieren zu müssen. Wie gut kamen Apotheken damit klar?

Lesen Sie weiter

KI-Bilderkennung für Maschinenteile

Zusammen mit Studenten der Universität Würzburg entwickelte COSMO CONSULT kürzlich eine intelligente Anwendung, die Maschinenteile erkennt.

Lesen Sie weiter