Das Lieferkettengesetz und die Bürokratie im Mittelstand

Was bedeutet das Lieferkettengesetz für mittelständische Unternehmen, die (eigentlich) nicht unmittelbar betroffen sind?

Sorgfaltspflicht in puncto Menschenrechte und Umweltschutz: Das sind die Ziele des deutschen Lieferkettengesetzes (eigentlich "Lieferketten­sorgfaltspflichten­gesetz"), welches im Januar 2023 in Kraft getreten ist. Das Gesetz verpflichtet große Unternehmen zur Sorgfalt in Supply Chains.

Hintergründe des Gesetzes

In unserer modernen Zeit sind Lieferketten zunehmend komplex und erstrecken sich über viele Länder, Zeitzonen und unterschiedliche rechtliche Rahmenbedingungen hinweg. Mit wachsender Länge und Komplexität der Lieferkette leidet häufig auch die Transparenz. Das Gesetz soll nun verhindern, dass aus Deutschland indirekt Strukturen unterstützt werden, die Mensch und Umwelt schaden. Dazu zählen neben Kinderarbeit beispielsweise auch Lohndumping oder andere ausbeuterische Praktiken.

"Wir brauchen den Wandel zu einer Wirtschafts- und Lebensweise, die die natürlichen Grenzen unseres Planeten respektiert. Dazu müssen wir internationale Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards besser durchsetzen. Das Lieferkettengesetz ist hierfür ein Meilenstein."

-Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales auf einer Themenseite zum Lieferkettengesetz der Internetpräsenz des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) (vgl. bmas.de, 21.06.2023).

Gesetz richtet sich an große Unternehmen

Aktuell gilt das Gesetz für Unternehmen mit mehr als 3.000. Ab 2024 soll auch für Unternehmen ab 1.000 Beschäftigten gelten. Unmittelbar sind demnach große Unternehmen betroffen, die einer entsprechenden Sorgfaltspflicht nachzukommen haben. Dass damit auch ein gewisser Mehraufwand - auch in puncto Bürokratie - einhergeht, liegt auf der Hand.

Auch Mittelstand mittelbar betroffen

Doch was bedeutet das Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten für kleinere Unternehmen und Mittelständler, die eigentlich nicht unmittelbar betroffen sind? Kleine und mittlere Unternehmen werden häufig auch als Rückgrat der europäischen Wirtschaft bezeichnet. Viele der Mittelständler beliefern jedoch auch größere Unternehmen mit mehr als 3.000 Mitarbeitern, welche sich an die Sorgfaltspflicht zu halten haben.

„Mittelständische Unternehmen sind aber immer Teil einer Lieferkette und zumindest mittelbar betroffen. Größere Geschäftspartner werden von kleineren Unternehmen die Einhaltung der geforderten Sorgfaltspflichten einfordern."

-so Angelika Pölking, Vorsitzende des IHK-Fachausschusses Finanzen und Steuern in einem Beitrag der Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim (vgl. ihk.de, 03.2022).

Rund 9 Monate nach Pölkings Statement trat das Gesetz dann in Kraft. Größere Kunden, für die die Sorgfaltspflicht verpflichtend ist, wollten sich auch bei ihren teils kleineren Lieferanten absichern, dass alles streng nach Lieferkettengesetz zugehe, wie der SWR berichtet (vgl. swr.de, 28.03.2023).

Bürokratischer Mehraufwand für Mittelständler

Mittelständler und kleinere Betriebe bekommen die Folgen sich verändernder rechtlicher Rahmenbedingungen und Anforderungen sowie des damit einhergehenden bürokratischen Mehraufwands häufig besonders zu spüren.

Als Beispiel sei hier beispielsweise die Bonpflicht zu nennen, die insbesondere kleine Bäckereien oder Cafés besonders traf. Gleiches scheint nun auch beim Lieferkettengesetz zuzutreffen.

Während große Betriebe zumeist gesonderte Abteilungen hätten, um den Mehraufwand aufzufangen (so beispielsweise Nachhaltigkeitsabteilungen/CSR), würde der Mehraufwand in kleineren Betrieben zwischen Abendessen und Frühstück bewältigt werden, so Martina Nighswonger der Gechem GmbH im SWR-Beitrag (vgl. swr.de, 28.03.2023).

Verwandt: Umweltmanagement mit der ERP-Software 

Bürokratische Entlastung durch Digitalisierung

Auch sich wandelnde Rahmenbedingungen und den damit einhergehenden Mehraufwand haben Unternehmen wenig Einfluss. Um den wachsenden bürokratischen Anforderungen bereichsübergreifend gerecht zu werden, kann jedoch eine Digitalisierung der eigenen Prozesse etwas Abhilfe schaffen. So lassen sich widerkehrende Aufgaben und Abläufe beispielsweise häufig weitreichend automatisieren. Mitarbeiter erhalten so zusätzliche Kapazitäten, um sich anderen Aufgaben zuzuwenden.

21 Juni 2023

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten

SCM-Software: Marktüberblick, Trends & Co.

Software für das Supply Chain Management: Wir werfen einen Blick auf den aktuellen Markt.

Lesen Sie weiter

Supply Chain Finance: Liquidität während & nach Corona

Liquidität und niedrige Finanzierungskosten: Die Rolle von Supply Chain Finance.

Lesen Sie weiter

Just-in-Case? Supply Chain Management nach Corona

Nach der Pandemie haben einige Unternehmen ihre Supply-Chain-Prozesse überdacht.

Lesen Sie weiter