von-max-verstappen-lernen

Was Planer von Max Verstappen lernen können

Robert Plasman ist Business Consultantbei Isah. Er ist dafür verantwortlich, produzierende Unternehmen bei der Erreichung ihrer Ziele zu unterstützen.

Indem er es den Menschen ermöglicht, Probleme auf andere Weise zu betrachten, hilft er den Kunden, voranzukommen. Zum Beispiel: Was können Planer von Max Verstappen lernen?

Vor kurzem hat die Formel-1-Saison begonnen. Seit dem Debüt von Max Verstappen im Jahr 2015, ist dieser Sport in Holland sehr beliebt. Wie viele Holländer war ich von der phänomenalen Aufholjagd von Max auf der Rennstrecke in China beeindruckt.

Es wird gemunkelt, dass ‚unser‘ Max ist vielleicht der beste Formel-1-Fahrer der Welt ist. Ich frage mich: Was ist das Geheimnis hinter seinem Erfolg? Ist es pures Talent oder ist es besonders harte Arbeit? Offensichtlich trainiert Max viel und bereitet sein Rennen gut vor.

Aber Max vertraut auch auf seine Ausrüstung, sein Team und seine Fähigkeit, im richtigen Moment die Lücke für ein optimales Überholmanöver zu finden. In dieser Hinsicht können Planer in der Fertigungsindustrie viel von der Art und Weise lernen wie Max sich flexibel anpasst um das Beste aus jeder Situation zu holen.

Vor allem nicht zu detailliert planen

Wenn ich mit Unternehmen der Fertigungsindustrie über die digitale Steuerung der Produktionsumgebung spreche, ist eine der am häufigsten gestellten Fragen: Inwieweit muss ich planen, um optimal mit Shop Floor Control arbeiten zu können? Die Unternehmen wollen wissen, welche Anforderungen die digitale Steuerung stellt und welcher Detaillierungsgrad in der Planung notwendig ist, um damit überhaupt beginnen zu können.

Meine Antwort: Vor allem nicht zu detailliert zu planen, wird dann manchmal als überraschend empfunden. Es ist wirklich nicht nötig, für jeden Arbeitsgang, auf jede Maschine, einen genau gewählten Zeitpunkt in der Planung zu setzen. Abgesehen davon, dass es viel Zeit in Anspruch nimmt, so zu planen, ist es auch eine sehr undankbare Aufgabe. Die Praxis zeigt nämlich, dass die Planung bereits veraltet ist, wenn sie fertig ist.

Die Fertigungsindustrie – insbesondere die Auftragsfertigung – ist nun einmal eine dynamische Umgebung, wo Veränderung ein konstanter Faktor und Flexibilität erwünscht ist.

Der Verlauf des Rennens ist nicht vorhersehbar

Stellen Sie sich vor, dass Max sein Rennen im Detail vorbereiten würde. Im Simulator kann er perfekt die Rennstrecke erkunden und für jede Kurve die Ideallinie bestimmen. Würde er dann einen Zeitplan festlegen, wann er bremsen muss oder herunterschalten? Und sollte er genau aufzeichnen, nach wie vielen Sekunden er wieder Gas geben kann um einen anderen Fahrer einzuholen?

Das klingt sehr unwahrscheinlich. Es ist unmöglich vorherzusagen, wie ein Rennen verläuft. Es gibt viele Variablen, die Max zuvor nicht berücksichtigen kann. Was ist seine Position, als er sich der schwierigen Kurve nähert? Wie optimal ist seine Bereifung und wie ist der Grip auf der Straße? Gibt es ein Fahrzeug direkt vor oder neben ihm? Die Idealkurve und die optimale Geschwindigkeit scheinen plötzlich ganz anders zu sein als in der Vorbereitung geplant. Und so ist es tatsächlich auch in der Fertigung.

Schnell schalten

Es gibt zwischendurch Eilaufträge. In der Praxis kommt es vor, dass vorhergehende Arbeitsgänge länger dauern als zuvor eingeplant. Vielleicht kann ein Arbeitsgang nicht begonnen werden, weil nicht alle Materialien zur Verfügung stehen. In Abhängigkeit von solchen Variablen müssen Sie als Fertigungsunternehmen kontinuierlich abwägen: Mit welchem Auftrag beginne ich jetzt am besten?

Das können Sie als Planer nicht vorbereiten und nicht einhalten. Tatsächlich können Sie als Organisation aber vorab festlegen, auf Basis welcher Kriterien geplant werden muss und welche Variablen als wichtig erachtet werden. Muss zum Beispiel der Startzeitpunkt eines Auftrags berücksichtigt werden? Oder finden Sie es wichtiger, wie die restliche Durchlaufzeit ist?

Soll Shop Floor Control die Materialverfügbarkeit berücksichtigen und den Status von vorhergehenden Arbeitsgängen? Müssen Aufträge mit hoher Priorität immer vorne in der Planung stehen? Oder haben Sie als Unternehmen andere Kriterien, die bei der Planung berücksichtigt werden müssen?

Lassen Sie den Algorithmus für sich arbeiten

Isah Shop Floor Control bietet eine umfassende Liste an Variablen, mit zuvor festgelegten Prioritäten, die berücksichtigt werden müssen. Eventuell möchten Sie diese Liste um eigene Felder erweitern; denken Sie zum Beispiel an die Variable Farbe, wenn Sie mit Pulverbeschichtungen arbeiten. Die Priorisierung der verschiedenen Variablen wird anschließend produktionsweit implementiert.

Danach zeigt die Fertigungssteuerung Ihnen, auf Basis der aktuellen Situation, an welchem Auftrag die Mitarbeiter in der Produktion am besten arbeiten. Alles, was Sie als Planer entscheiden müssen, ist, ob es genügend Kapazität gibt und ob diese ausreichend genutzt wird. Dann wird die Planung in die Produktion übermittelt und es wird der Fortschritt überwacht. Innerhalb des angegebenen Zeitraums lassen Sie den Algorithmus von Shop Floor Control festlegen, wie die beste Produktionsreihenfolge ist.

Das erspart eine Menge Chaos mit Arbeitsaufträgen, die angepasst oder zurückgerufen werden müssen und allerlei interne Kommunikation über Eilaufträge, vorzuziehende Aufträge, Termine und so weiter. Anstatt jedes Mal die aktuelle Situation zu überdenken, bestimmen Sie einmalig die Strategie bei konkurrierenden Fertigungsaufträgen. Und dann bin ich sicher, dass produzierende Unternehmen, genauso wie Max Verstappen, ein phänomenales Rennen fahren, wenn es um Planung, Effizienz, Durchlaufzeit und Termintreue geht!

Ready! Set! Go! Erfolgreicher mit Isah.

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten
Lieferant des Monats

ERP und Resilienz für Pharma und Chemie

Worauf es in Zukunft in der Pharma- und Chemieindustrie in Sachen Resilienz ankommt, zeigt die GUS Deutschland GmbH in diesem Artikel.

Lesen Sie weiter
Lieferant des Monats

Cloud, On-Premise oder Hybrid?

Die GUS Group zeigt die Unterschiede zwischen Cloud, On-Premises und Hybrid auf und worauf es in Zukunft ankommt.

Lesen Sie weiter