Fallbeispiele
Fallstudie MEIKO - abas

Fallstudie MEIKO - abas

Warum sich MEIKO für ein ERP-System von abas entschieden hat.

Firma MEIKO Maschinenbau GmbH &Co. KG
Sektor Maschinen- und Anlagenbau
Angestellte 2300 Mitarbeiter
Arbeitsbereich Spülmaschinen und -anlagen, Reinigungs- und Desinfektionsanlagen
Auswahl abas ERP von abas

Die neuen Software-Anwendungen bringen MEIKO Wettbewerbsvorteile bei der Erstellung von Angeboten, Entwicklung von Projekten, Einhaltung von Lieferversprechen und bei der schnellen Abwicklung von Service-Anfragen. 

So greifen die Vertriebskräfte mit der mobilen App bereits beim ersten Kundengespräch auf viele ERP-Daten (beispielsweise Kundendaten, Preise, Angebote, etc.) zu und sind somit in der Lage schnell und kompetent den Kunden zu beraten. 

Geschwindigkeit und Planungssicherheit werden bei MEIKO großgeschrieben. Damit die Geschäfts- und Betriebsleitung schnell auf die Entwicklungen im Unternehmen reagieren kann, nutzt MEIKO sein eigenes Business-Intelligence-Tool. Die abas-Daten werden periodisch in das Data Warehouse transferiert. Daten, die zuvor normalerweise nur in Großkonzernen erhoben und von spezialisierten Analysten aufbereitet wurden, stehen jetzt der Geschäftsleitung und den Fachabteilungen von MEIKO im Tagesgeschäft zur Verfügung.

Entweder als vordefinierte Reports, die über wichtige Kennzahlen und Trends im jeweiligen Bereich informieren oder als intuitiv konfigurierbare Ad­Hoc­Auswertungen, die ohne das Zutun der IT-Fachabteilung durch den Anwender selbst erstellt werden. So entstehen mit wenigen Klicks Pivot-Tabellen oder KPI-Abfragen.

ES WÄCHST ZUSAMMEN, WAS ZUSAMMEN GEHÖRT 

Nach der Installation von abas ERP im Stammhaus in Offenburg startet MEIKO 2011 den abas Rollout in der Werksvertretung Rhein-Main, die im April 2012 in den Echtbetrieb geht. Die Umsetzung gilt als Pilotprojekt. Hier wird die Basisarbeit für die weiteren Einführungen geleistet. Das einheitliche Konzept mit Einführungsleitfaden, 

Schulungsunterlagen, Vorgaben für die Datenübernahme und die IT-Infrastruktur, Schulungspläne und vielem mehr wird erarbeitet. Dadurch kann das weitere Rollout erheblich beschleunigt werden. Noch im gleichen Jahr, im Dezember 2012, werden die Werksvertretungen Nordbayern und München umgestellt. 2013 dann fünf Werksvertretungen auf einen Streich. Im Mai Stuttgart und Mannheim, im November Hannover sowie im Dezember Leipzig und Berlin.

„Die gründliche Vorbereitung zahlte sich aus“, erinnert sich Andreas Wetzel. 

Neben der Einführung des abas ERP-Systems wird auch nahezu die gesamte IT­Infrastruktur der Werksvertretungen auf die neue Technologie umgestellt. IT-Chef Walter Armbruster beschreibt das gerne als „Anbindung mit Haut und Haar.“ Was bedeutet, dass nahezu alle Programme der Werksvertretungen im MEIKO Rechenzentrum in Offenburg laufen: das abas­System, die MS­Office­Programme, das digitale Archiv-System „Habel“, in dem MEIKO Dokumente ablegt, der digitale Servicebericht (DSB) und die Personalsoftware „MIP“ (Mitarbeiter Informations Portal). 

Der Zugriff der Werksvertretungen auf die Programme im MEIKO Rechenzentrum erfolgt durch die Software „Citrix“. Sie macht es möglich, von nahezu jedem Ort der Welt mit den Programmen im MEIKO­Rechenzentrum zu arbeiten. Man braucht dazu nur einen PC und eine Internetverbindung. Diese Technologie nutzen nicht nur die Werksvertretungen, sondern auch die Mitarbeiter, die für MEIKO rund um den Globus unterwegs sind.

Die Verbindung der Werksvertretungen zum MEIKO­Rechenzentrum in Offenburg erfolgt durch die Netzwerktechnik MPLS (Multi Protocol Label Switching). Es ist eine Art eigenes MEIKO Internet, die „MEIKO Cloud“, mit permanenter und garantierter Übertragungsbandbreite sowie einem Höchstmaß an Ausfallsicherheit.

Ebenso ist die Software­Pflege deutlich vereinfacht worden: Software wird in der Regel nur noch einmal im Rechenzentrum installiert und steht sofort für alle angebundenen Standorte zur Verfügung.

DOPPELARBEITEN SIND GESCHICHTE 

„Parallel zur Einführung von abas ERP hat MEIKO seine Abläufe stark optimiert, vom Angebot über die Aufträge, der Auftragsabwicklung bis zum After­Sales­Service“ – es wurden zentrale Strukturen etabliert und Doppelarbeit minimiert. Neu angelegte oder geänderte Stammdaten von Kunden, Preise und Artikel müssen nur noch einmal erfasst werden und stehen gruppenweit allen abasAnwendern zur Verfügung.

„So wurden die Außenlager stark reduziert und durch einen schnellen Zugriff auf das Offenburger Zentrallager ersetzt, auf dessen Bestand der Service in Echtzeit von überall zugreifen kann, um beispielsweise dem Kundenservice Ersatzteile just­in­time zu garantieren. Neben den effizienteren Geschäftsprozessen stehen den Mitarbeitern in den Niederlassungen nun die gleichen Informationen wie den Offenburger Kollegen zur Verfügung“, sagt Andreas Wetzel.

DAS WIR-GEFÜHL WURDE GESTÄRKT 

Ein unerwarteter Aspekt bei der Einführung der neuen IT-Struktur samt ERP war das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Kulturkreise wie Australier, Badener, Chinesen, Schwaben, Sachsen und Hamburger. „Nicht nur bei den Projektmeetings und Installationsarbeiten, sondern in der einen oder anderen kleinen Feier, wurde wesentlich zur Völkerverständigung und damit dem so wichtigen WirGefühl beigetragen. Das war echtes MEIKO-Teamwork: Zahlreiche erfolgreiche ERP/IT­Umstellungen ohne nennenswerte Probleme. So konnte jede Werksvertretung am ersten Tag des Echtbetriebs ihr Tagesgeschäft bewältigen. Dazu die Integration der ersten internationalen Niederlassungen.

„Zusammenfassend können wir sagen, dass an diesen Aufgaben und Herausforderungen unterschiedlichste Teams aus verschiedensten Fachbereichen  in positiver Weise zusammengewachsen sind“, sagt Andreas Wetzel

 

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten
Lieferant des Monats

GUS-OS Digital Hub über Amazon Web Services verfügbar

ERP-Lösung als Software-as-a-Service - GUS-OS Digital Hub nun auch über Amazon Web Service (AWS).

Lesen Sie weiter
Lieferant des Monats

ERP und Industrie 4.0: Ein Dream-Team?

Der CEO der GUS Group Dirk Bingler zeigt die Möglichkeiten einer ERP-Software in der Industrie 4.0 auf und klärt deren zukünftige Bedeutung.

Lesen Sie weiter