Fallbeispiele
fallstudie-lagersmit

Fallstudie: Lagersmit

Warum sich dieser Hersteller von Dichtungen im maritimen Bereich für die ERP-Software von Isah Business Software entschieden hat

Firma Lagersmit
Sektor Maritimer Markt
Mitarbeiter 60 Mitarbeiter
Arbeitsleistung Dichtungsprodukte
Auswahl Isah Business Software

Fall: Wie ist die Situation?

Lagersmit stellt seit 160 Jahren Produkte für den maritimen Markt her. Neben der Herstellung verschiedener Dichtungslösungen bietet Lagersmit auch weltweiten Support für Installation und Wartung. Am 1. Juli 2014 trennte ein Management-Buy-out Lagersmit von der Royal IHC-Gruppe. Jens van Us, Projektleiter von Lagersmit, erklärt:

„Es folgte ein umfangreicher Änderungsprozess. Nicht so sehr in Bezug auf die Arbeitsleitungen, sondern vor allem in Bezug auf die Berichterstattung. Wir hatten ein starkes Bedürfnis nach Vereinfachung und stellten fest, dass das Layout von Isah dies manchmal schwieriger machte. Auch führte die Komplexität der kundenspezifischen Arbeit dazu, dass die Software langsam arbeitete. "

Ein zusätzliches Argument, um die große Menge an Anpassungen loszuwerden, war diese Einsicht und das Ausmaß, in dem dies alles für Lagersmit instand zu halten war.

„In den 15 Jahren unserer Zusammenarbeit mit Isah gab es - wie das so in Unternehmen ist - verschiedene Veränderungen in der Belegschaft. Unabhängig davon, wie gut die Dinge auch dokumentiert wurden, haben wir festgestellt, dass der Wissenstransfer über unsere kundenspezifische Arbeit immer schwieriger wurde. Infolgedessen wurde die Wartung komplizierter und es traten manchmal Fehler auf, da Isah und Lagersmit nicht mehr genau wussten, welche Skripte im Hintergrund ausgeführt wurden. Wir wollten das loswerden. “

Anforderungen: Was muss die Lösung erfüllen?

Für jede Abteilung wurde geprüft, was im ERP vereinfacht werden konnte und was für ein reibungsloses Funktionieren erforderlich war. Der Ausgangspunkt war, so nah wie möglich an Isah´s Standard zu bleiben.

Ergebnis: Was hat die Implementierung gebracht?

Anschließend erstellte Jens zusammen mit Isah eine Aktionsliste mit Problemen, die in der neuen Version getestet werden sollten.

„Wir haben zwei Monate gebraucht, um alle Probanden sorgfältig zu testen, und haben uns in dieser Zeit wöchentlich mit Isah getroffen. Wir diskutierten, wo wir uns befanden und womit wir Hilfe brauchten. Trotz der engen Zeitplanungen fand sich doch immer für einen Berater von Isah die Möglichkeit, bei uns einen Blick hineinzuwerfen, falls dies erforderlich war. Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise wie Isah an diesem Prozess beteiligt war. Es hat sich wirklich wie ein gemeinsames Projekt angefühlt, bei dem wir gemeinsam das Ergebnis erzielt haben, um innerhalb der Planung und des Budgets live zu gehen! “

Jens sagt:

„Einige Kollegen wehrten sich ein bisschen gegen den Livegang. Denn Veränderungen werden oft als spannungsgeladen und schwierig erlebt. Das war hier aber absolut nicht der Fall. Am Tag der Inbetriebnahme konnte sich jeder anmelden und mit Isah arbeiten. Wir standen keinen Moment still. Natürlich gibt es immer unvorhergesehene Dinge, aber das waren wirklich Details. Es gab zum Beispiel ein paar Zeilen in einem Bericht, die sprachlich noch nicht korrekt waren, was aber zum Glück gelöst wurde. Das war für alle Beteiligten wirklich angenehm. "

Zukunft: Was steht noch auf dem Programm?

Die neue Implementierung von Isah war in der Tat ein Startschuss für weitere Verbesserungen für Lagersmit.

„Wir arbeiten derzeit an der Automatisierung der Arbeitsvorbereitung. Das nächste Projekt wird das Bindeglied zwischen Isah und Easy Invoice sein, damit wir unsere Rechnungen problemlos verarbeiten können. Später in diesem Jahr werden wir unter anderem mit Shop Floor Control beginnen“. 

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten
Lieferant des Monats

ERP und Resilienz für Pharma und Chemie

Worauf es in Zukunft in der Pharma- und Chemieindustrie in Sachen Resilienz ankommt, zeigt die GUS Deutschland GmbH in diesem Artikel.

Lesen Sie weiter
Lieferant des Monats

Cloud, On-Premise oder Hybrid?

Die GUS Group zeigt die Unterschiede zwischen Cloud, On-Premises und Hybrid auf und worauf es in Zukunft ankommt.

Lesen Sie weiter