Acht Tipps, mit denen Ihre Mitarbeiter KPIs erfüllen

Acht Tipps, mit denen Ihre Mitarbeiter KPIs erfüllen

Scheinbar unerreichbare KPIs? Das kann Mitarbeiter frustrieren und die Motivation senken. Doch motivierte Mitarbeiter sind ein wesentlicher Baustein des Unternehmenserfolgs. Mit diesen acht Tipps spornen Sie Ihre Mitarbeiter zu Höchstleistungen an.

Key Performance Indicators (KPIs) – wie Profitabilität, Wachstum oder Kundenzufriedenheit – sind Schlüsselkennzahlen, die die Leistung eines Unternehmens messbar machen und so helfen, Ziele zu erreichen. Gleichzeitig geben die KPIs den Mitarbeitern Orientierung: Sie richten ihr Handeln an den Zielen aus. Damit KPIs ihre volle Wirkung entfalten, sollten Sie die folgenden acht Tipps beachten.

Tipp 1: Experten von Anfang an einbinden

Die Aufstellung der geeigneten KPIs ist keine Kleinigkeit. Welche Kennzahlen eigen sich am besten, um das Unternehmen nach vorne zu bringen? Wie viele KPIs sind nötig, um alle Facetten abzudecken, aber gleichzeitig die Ausführenden nicht zu überfordern? Welche Soll-Werte sind nach aktuellem Stand realistisch? 

Vergessen Sie nicht, in die Beantwortung dieser Fragen die Experten in Ihrem Unternehmen einzubinden. Erarbeiten Sie erst in Workshops das Set an KPIs und bauen Sie auf die Projekterfahrung eines Teams, das alle wichtigen Unternehmensbereiche abbildet. Die Vorgaben sollten dann in einem zweiten Schritt mit den jeweils verantwortlichen Mitarbeitern gemeinsam vereinbart werden. Dazu gehören beispielsweise Kosten, Fehlerquoten, die Dauer für einzelne Projektschritte oder die Termintreue.

Tipp 2: Vorhandenes Wissen nutzen

Viele Abteilungen können nicht nur auf einen breiten Erfahrungsschatz in der Projektarbeit zurückblicken, sondern haben bereits eine Balanced Scorecard (BSC) ausgearbeitet. Diese umfasst zentrale Leistungskennzahlen der Fachbereiche und dient als Vorlage und Inspiration für die Aufstellung der unternehmensweiten KPIs. Gleichzeitig demonstriert sie die Wertschätzung gegenüber bereits erarbeiteten Kennzahlensystemen Ihrer Mitarbeiter.

Tipp 3: Die Hintergründe kommunizieren

Warum und wofür soll eine bestimmte Kennzahl überhaupt eingesetzt werden? Welche Rückschlüsse liefert ein KPI auf konkrete Handlungen innerhalb des Unternehmens?

Kommunizieren Sie verständlich den Hintergrund Ihrer Überlegungen und diskutieren Sie gemeinsam beste Lösungen. Das bewirkt, dass Ihre Mitarbeiter die Kennzahlen nicht als Überwachung, sondern vielmehr als gemeinsames Ziel betrachten. Für die Motivation ist gerade dieser Punkt sehr wichtig. 

Tipp 4: Über Veränderungen transparent informieren

Mit der einmaligen Aufstellung von KPIs ist es nicht getan, denn Ihr Unternehmen entwickelt sich weiter. Damit KPIs tatsächlich in den Arbeitsalltag einfließen, muss ständige Transparenz über die aktuellen Zahlen gewährleistet sein. Gerade für Dienstleister, die neben dem Unternehmen auch Projekte zielführend steuern müssen, ist der Überblick über die jeweiligen KPIs unverzichtbar, um vorhandene Ressourcen zu priorisieren. Integrierte Systeme helfen, den Überblick im gesamten Lebenszyklus eines Projekts zu behalten. Eine ERP-Software aus der Cloud gibt beispielsweise eine visuelle Übersicht über die aktuellen KPIs. Zusätzliche Analysefunktionen der Software zeigen Zukunftsprognosen und machen den Projektfortschritt planbarer.

Tipp 5: Daten für die Planung parat haben

Mithilfe der aktuellen Daten können Projektmaßnahmen entsprechend angepasst werden. Sinkt etwa die Projektqualität aufgrund einer gestiegenen Fehlerquote, kann die Qualitätssicherung optimiert werden. Dabei ist es empfehlenswert, regelmäßig über die Bedeutung der KPI-Veränderung zu informieren. Sinkt beispielsweise die Rentabilität eines Projekts im Vergleich zum vorigen Monat, gilt es, gemeinsam mit dem verantwortlichen Mitarbeiter mögliche Ursachen und potenzielle Handlungsmaßnahmen zu identifizieren. Stellen Sie gegebenenfalls Ressourcen – Zeit, Geld oder Kompetenzen – bereit, um Ihr Unternehmen wieder auf Erfolgskurs zu bringen. 

Tipp 6: KPIs prüfen und verbessern

Prüfen Sie regelmäßig, ob die gewählte Kennzahl langfristig einzuhalten ist. Falls nicht, muss das nicht zwingend an der Leistung Ihrer Mitarbeiter liegen. Möglicherweise ist Ihre Kennzahl zu allgemein und sollte in mehrere Unteraspekte gesplittet werden. Auch können sich KPIs als redundant oder überflüssig für den Erfolg erweisen. In diesem Fall sollten Ihre Mitarbeiter nicht weiter ihre Zeit auf das Einhalten dieser KPIs verwenden und sich wichtigeren Aktivitäten widmen. Je nach Art der Kennzahl sollten Sie diese täglich (z. B. Liquidität), monatlich (z. B. Kundenzufriedenheit) oder jährlich (z. B. Weiterbildungstage der Mitarbeiter) evaluieren.

Tipp 7: Herausfordernde KPIs definieren

Wie bereits erwähnt: Unrealistische Kennzahlen frustrieren Ihre Mitarbeiter. Das sollte jedoch nicht zur Folge haben, dass Ihre Soll-Werte jedes Mal die Plan-Werte stark übertreffen. Definieren Sie diese so, dass sie zwar realistisch, aber dennoch herausfordernd für Ihre Mitarbeiter sind. Sonst verliert die Zielsetzung schnell an Wert. Wenn Sie Ihre KPIs regelmäßig prüfen, werden Sie merken, welche Anpassungen die Motivation noch weiter steigern können. Doch bedenken Sie: Diese müssen immer sehr gut begründet und nachvollziehbar sein.

Tipp 8: Eindeutig bleiben

Mehr Profitabilität, aber gleichzeitig eine höhere Qualität sind gewünscht? Diese KPIs sind schwer miteinander in Einklang zu bringen. Ihre Mitarbeiter brauchen widerspruchsfreie KPIs, um effizient arbeiten zu können und nicht in Entscheidungsschwierigkeiten zu geraten. Erklären Sie scheinbare Widersprüche und umgehen Sie Zielkonflikte. Das ist besonders für die Arbeit in Kundenprojekten wichtig, denn dort verfolgen Ihre Mitarbeiter parallel Ziele Ihres eigenen Unternehmens sowie die Ihrer Kunden. 

Fazit – Eine Kunst für sich

Die idealen KPIs sind transparent und widerspruchsfrei. Sie werden gemeinsam mit dem Team ausgehandelt und sollen dieses herausfordern, aber nicht überfordern. Sie sind keine reinen Zahlen, sondern Vergleichswerte, aus denen sich Maßnahmen ableiten lassen, mit denen Sie Ihren Mitarbeitern entsprechende Tools an die Hand geben, damit sie Bestleistungen zeigen können. Damit sind KPIs und ihre transparente Erfassung und Auswertung mit einem ERP-System wesentlich für die erfolgreiche Steuerung jedes Unternehmens.

Weitere Informationen finden Sie im kostenlosen E-Book „Erfolge optimieren. Die wichtigsten KPIs für Dienstleister“.

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten
Lieferant des Monats

GUS-OS Digital Hub über Amazon Web Services verfügbar

ERP-Lösung als Software-as-a-Service - GUS-OS Digital Hub nun auch über Amazon Web Service (AWS).

Lesen Sie weiter
Lieferant des Monats

ERP und Industrie 4.0: Ein Dream-Team?

Der CEO der GUS Group Dirk Bingler zeigt die Möglichkeiten einer ERP-Software in der Industrie 4.0 auf und klärt deren zukünftige Bedeutung.

Lesen Sie weiter