Wenn der Roboter die Arbeit macht

Wenn der Roboter die Arbeit macht

Digitalisierung bedeutet oftmals auch Rationalisierung. Doch wo Jobs wegfallen, müssen nicht zwangsläufig neue entstehen.

Wir berichteten schon vor einiger Zeit von der Angst, die Digitalisierung könnte Jobs an vielen Stellen einfach vernichten und Roboter oder KIs erledigen die Arbeit der jetzigen Erwerbstätigen. Dass die Digitalisierung jedoch auch neue Jobs schaffen kann, haben wir ebenfalls in dem Artikel festgestellt. Doch diese entstehen dann meist auch in den Industrieländern selbst. Wie ist es jedoch um die Situation der sogenannten Entwicklungs- und Schwellenländer bestellt? Die Digitalisierung könnte gerade diese hart treffen. Wenn Billiglöhne kein Standortvorteil mehr sind, weil in modernen Fabriken die Arbeit durch vollautomatisierte Maschinen und Robotern übernommen wird, geraten diese Einnahmequellen ins Wanken. 

Dienstleistungen und Herstellungsprozesse werden effizienter

Viele Dienstleistungen und auch Produktionsprozesse werden ins Ausland verlagert, weil diese dort schlichtweg günstiger gehandhabt werden können. So haben viele Call-Center ihren Sitz in Indien, auf den Philippinen oder in Nordafrika. Doch Sprach-Bots können mittlerweile immer besser mit einfachen Kundenanfragen umgehen und machen Call-Centern daher ernsthaft Konkurrenz. Denn durch die Digitalisierung wird alles effizienter, schneller und produktiver. Einmal im Einsatz sind die Anwendungen rund um die Uhr im Einsatz und am Ende deutlich billiger als Menschen es sein könnten. Millionen Jobs drohen im Kontext der globalen Digitalisierung wegzufallen. Dies sei ein riesiges Problem, konstatierte der Berliner Organisationsforscher Aya Al-Ani in einem Artikel von Elvira Treffinger vom 08.07.2019 auf zdf.de. 

Wohlstand eben nicht für alle

Im Jahresbericht 2016 der Weltbank heiße es indessen, nur wenige Menschen würden von der Digitalisierung und den damit einhergehenden Einzug der Roboter und Algorithmen profitieren. Obgleich die Digitalisierung auch in sogenannten Entwicklungs- und Schwellenländern die Prozesse effizienter gestalten könne und die Produktivität steige, entfallen die dadurch generierten Profite und Gewinne wohl nur auf eine kleine elitäre Schicht. Man müsse aufpassen, dass man keine neue Unterklasse entstehen lasse, wie der ehemalige Weltbank-Chefökonom Kaushik Basu zu Bedenken gab. (vgl. ebd.) Zwar werden die technologischen Fortschritte auch ganz neue Berufe und Arbeitsplätze schaffen, doch diejenigen, die durch diesen Fortschritt ihre Jobs verlieren, werden zumeist am wenigsten in der Lage sein, diese zu besetzen. 

Produktion zurück in Europa?

Wenn vollautomatisierte Fabriken Realität werden, werden gleichsam andere Faktoren bei der Standortauswahl entscheidend. Dann geht es um digitale Infrastruktur, den Weg zum Endverbraucher oder eben auch um Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt. Dann könnte der Standort Europa in der Tat wieder interessant für viele Unternehmen werden. Ein Beispiel hierfür ist die Adidas-Speefactory in Ansbach, in der schon jetzt vollautomatisch Schuhe gefertigt werden, und das rund um die Uhr. Der Vorteil von Maschinen geht jedoch noch weiter. Keine Gewerkschaften, keine Lohnkosten, keine Krankheitsausfälle oder Elternauszeiten oder Renten. Länder in Asien oder auch in Afrika verlieren auf kurz oder lang ihre Standortvorteile und es bleibt abzuwarten, wie diese dadurch drohende Massenarbeitslosigkeit aufgefangen werden kann. (vgl. ebd.) 

1 August 2019

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten

Digitalisierung im HR-Management vorantreiben

In einer aktuellen Studie von BPM und dem Ethikbeitrat HR-Tech wurden nach der Einschätzung zu KI und modernen Technologien im HR-Management gefragt.

Lesen Sie weiter

Strategische Partnerschaft zwischen Lexbizz und Shipcloud

Cloud-ERP-Anbieter Lexbizz hat eine strategische Partnerschaft mit Shipcloud angekündigt. Was das für die Kunden bedeutet, lesen Sie hier.

Lesen Sie weiter