ERP-Systeme in der Kunststoffverarbeitung

ERP-Systeme in der Kunststoffverarbeitung

Viele Kunststoffverarbeitende Betriebe verzichten derzeit noch auf ein ERP-System. Die Vorbehalte sind vielfältig, wenngleich allzu unbegründet und letztlich schädlich.

Die Kunststoffindustrie ist hinsichtlich ihrer branchenspezifischen Anforderungen in Bezug auf ein Enterprise Ressource Planning System (ERP) ein durchaus besondere. Sie birgt die Serienfertigung in sich, die sich nicht einfach mit klassischen PPS-Funktionen abdecken lässt. Viel mehr bedarf es einer Verwaltung von Werkzeugen als limitierter Produktionsfaktor im Unterschied zu anderen Industrien. Daher stehen bei der Auswahl eines geeigneten ERP-Systems die branchenspezifischen Anforderungen ganz oben. Ein weiterer Vorbehalt, der viele Unternehmen derzeit von der Implementierung eines ERP-System abhält, betrifft das Erkennen der Chancen und des Nutzens eines solchen Systems. 

Immer neue Herausforderungen

Viele Unternehmen gehen davon aus, dass das Funktionieren der derzeitigen Produktionsprozesse ausreiche, um auch in Zukunft gut aufgestellt zu sein. Ein fataler Fehler, wie sich nur all zu oft in der Vergangenheit zeigte. Ganze Branchen wurden von der Digitalisierung und Modernisierung der Prozesse überrollt, was das ein oder andere traditionsreiche Unternehmen nicht überlebte. Daher empfiehlt es sich, sich rechtzeitig mit der Thematik auseinander zu setzen und bezüglich der Neuerungen auf dem Markt Up-to-Date zu bleiben. Doch auch externe Faktoren zwingen Unternehmen diese Auseinandersetzung mehr und mehr auf. Ob steigender Kostendruck, globale Supply-Chains oder ansteigende Energie- und Rohstoffkosten, sie alle sorgen letztlich dafür, dass die klassische Produktion nach Optimierung verlangt. 

ERP kaum verzichtbar

Grundsätzlich, so Jörg Weinheimer, Vice President Enterprise Market bei Sage und Geschäftsführer von Sage in einem Interview vom 05.08.2019 auf plastverarbeiter.de, sollte jedes Unternehmen ab einer bestimmten Größe über ein ERP-System nachdenken. ERP stehe eben für Enterprise Ressource Planning, also dem möglichst effizienten Einsatz von Ressourcen wie etwa Rohstoffen oder auch Arbeitskraft. Auch gehe es heute nicht mehr einfach darum möglichst effizient herstellen zu können, auch die Lieferkette muss nahtlos funktionieren, gerade wenn mit Automobilherstellern zusammengearbeitet wird. Hier seien die Lieferketten sehr komplex und mit einfachen Excellisten nicht mehr händelbar. Auch sei die Auftragsplanung in den letzten Jahren zunehmend straffer und enger geworden. Ohne geeignete Tools, kaum noch zu bewältigen. 

Angepasst für jede Branche

Ein ERP-System kann mit branchenspezifischen Anpassungen nahezu jedem Unternehmen der Kunststoffindustrie helfen, deren Prozesse weiter zu optimieren und Ressourcen besser zu planen. Dadurch wird letztlich die Wettbewerbsfähigkeit verbessert. Durch eine ganzheitliche Integration sämtlicher Unternehmensbereiche, wie Produktion, Logistik, Lager, Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung oder auch des Vertriebs, entsteht mehr Transparenz, stets aktuelle Daten sorgen für deutlich schnellere und fehlerfreie Abläufe und der Verwaltungsaufwand kann deutlich reduziert werden. 

Viele Anbieter, viele Systeme

Mittlerweile gibt es diverse Anbieter am Markt, die sich auf die Kunststoffbranche spezialisiert haben und die branchenspezifischen Anforderungen genau kennen. Bei der Suche nach einem geeigneten System, gilt es daher immer darauf zu achten, ob der jeweilige Anbieter über ausreichend Erfahrung in dem Sektor verfügt und welche Hilfestellungen dieser bei der Implementierung bieten kann. Denn der Produktionsablauf sollte auch während der Umstellung auf ein neues System möglichst nicht gestört werden. 

8 August 2019

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten

Der Einfluss des Online-Handels auf die Logistik

Der Online-Handel boomt. Das hat vor Allem auf die Logistik massive Auswirkungen. Wie ERP-Systeme bei dieser Transformation unterstützen.

Lesen Sie weiter

Den Einkauf effizienter gestalten

Mit der Beschaffungsplattform Wucato optimierten Unternehmen ihren Einkauf und können gleichzeitig auf umfangreiche Analysetools zurückgreifen.

Lesen Sie weiter