ERP-Software für die Arbeitsvermittlung

Personaldienstleister und Arbeitsvermittler benötigen eine ERP-Software, mit der sich Personal finden, verwalten und vermitteln lässt.

Der Fachkräftemangel ist eine der zentralen Herausforderungen der gegenwärtigen Arbeitswelt. Viele Unternehmen ganz gleich welcher Branche, müssen Projekte und Aufträge ablehnen, weil Ihnen das passende Personal fehlt. Dies ist zum einen auf den Fachkräftemangel und zum anderen auf den nur kurzfristigen Mehrbedarf an Arbeitskräften zurückzuführen.

Arbeitsvermittlungen und Personaldienstleister schlagen genau in diese Kerbe und nehmen dabei Unternehmen die zeitraubende Arbeit der Personalakquise ab. Mit einer branchenspezifischen ERP-Software für die Arbeitsvermittlung lässt sich das Geschäft deutlich einfacher und effizienter gestalten. Tauchen Sie mit uns ein in die Welt der ERP-Systeme und erfahren alles über die Möglichkeiten dieser Anwendungen für Ihr Business.

Was ist eine ERP-Software? – Eine Definition

Die unternehmerische Aufgabe des Enterprise-Resource-Planning sieht vor, die vorhandenen Ressourcen so effizient wir möglich auf die vorliegenden Prozesse zu planen und zu nutzen. Verschwendungen von Ressourcen sollen dabei aufgedeckt und durch schlankere Prozesse ersetzt werden.

Genau da setzt eine ERP-Software an. Diese bildet alle Prozesse eines Unternehmens digital ab und führt die Daten anschließend auf einer zentralen Datenbank zusammen. Auf diese Weise können Abteilungsgrenzen überwunden und Prozesse deutlich schlanker aufgesetzt werden. Alle Mitarbeiter haben Zugriff auf die dieselben Daten und können so Informationen schneller und verlässlicher untereinander austauschen.

Damit die Potentiale einer ERP-Anwendung vollständig ausgeschöpft werden können, sollte diese zwingend zum eigenen Unternehmen passen. Viele Anbieter haben sich daher im Lauf der Zeit auf bestimmte Branchen spezialisiert und Ihre Lösungen auf die Belange bestimmter Branchen angepasst. So finden sich am Markt auch ERP-Systemen speziell für die Arbeitsvermittlung.

ERP-Software für die Arbeitsvermittlung

Eine ERP-Software setzt sich aus unterschiedlichen Modulen zusammen, die über die gemeinsame Datenbank miteinander verbunden sind. Nicht jedes Unternehmen benötigt jedes Modul, vielmehr gilt es die eigenen Geschäftsbereiche mit der ERP-Software vollständig abzudecken und unnötige Funktionen auszuklammern.

Für die Arbeitsvermittlung bedeutet dies, dass eine ERP-Software gefunden wird, die über ein umfangreiches Modul für das Personalmanagement und das Rechnungswesen, sowie für den Vertrieb, das Marketing und den Kundenservice verfügen sollte. Lagerverwaltung oder gar ein Produktionsmodul sind hier völlig unnötig.

Daher gilt es die passende ERP-Software für das eigene Unternehmen zu finden, die in der Lage ist, auch spezifische Prozesse abzubilden. Denn je besser die Software letztlich zum eigenen Unternehmen passt, desto effizienter und ressourcenschonender könnend die einzelnen Prozesse letztlich aufgesetzt werden.

Vorteile und Funktionen einer branchenspezifischen ERP-Software für die Arbeitsvermittlung

Für Personaldienstleister und Arbeitsvermittler bietet eine ERP-Software unzählige Vorteile. Werfen wir an dieser Stelle einen Blick auf die Wesentlichsten:

Vereinfachte Stellenausschreibungen

Geht ein neuer Bedarf an Personal ein, so kann an Hand der Anforderungen direkt eine entsprechende Stellenausschreibung angefertigt werden. Die einzelnen Anforderungen können einfach in ein Formular übertragen werden. Die Software erstellt daraus dann automatisch eine entsprechende Stellenausschreibung und veröffentlicht diese auf allen einschlägigen Jobportalen inklusiver der eigenen Homepage.

Bewerberverwaltung

Eingehende Bewerbungen können direkt von den Entscheidern bewertet werden. Das System sucht dann in den Kalendern der Entscheider nach freien Terminen und kann den Bewerber dann automatisch einladen. Nicht berücksichtigte Bewerbungen können entsprechend der rechtlichen Vorgaben gelöscht oder nach Genehmigung in einen internen Bewerberpool aufgenommen werden.

Interner Bewerberpool

Die Software ermöglicht es einen internen Bewerberpool aufzubauen. Hier werden die entsprechenden Grunddaten der Bewerber in das System überführt. Ist dann eine Stelle zu besetzen, kann das System an Hand des Stellenprofils den eigenen Bewerberpool durchsuchen und passende Bewerber anzeigen.

Kundenservicemanagement

Mit einem integrierten CRM-Modul lassen sich alle Belange rund um die Betreuung der Kunden und auch der Bewerber managen. Für jeden Kunden wird eine eigene Akte angelegt, in der sämtliche Berührungspunkte und Kontaktdaten zu diesem dokumentiert sind. Mitarbeiter haben so die Möglichkeit schnell auf alle relevanten Daten zu diesem Kunden zuzugreifen und diesen bestmöglich zu betreuen.

Vertrieb

Gerade der Vertrieb profitiert massiv von den zentralisierten Kundenakten. Mitarbeiter können standortunabhängig auf diese zugreifen und sind so im Verkaufsgespräch beim Kunden immer bestens informiert. Sie wissen, wonach der jeweilige Kunde sucht und können so deutlich individueller und zielführender auf diesen eingehen.

Marketing

Auch das Marketing kann von der Zentralisierung der Daten profitieren. Vor Allem dann, wenn die Daten ausgewertet werden. Dadurch lassen sich Kundengruppen deutlich schärfer definieren und es kann individueller auf die Belange einzelner Kunden eingegangen werden. Auch einzelne Werbeaktionen lassen sich deutlich individueller gestalten und so erfolgreicher umsetzen.

Rechnungsstellung

Bei der Arbeitsvermittlung kommen verschiedene Modelle zum Tragen. Entweder wird Personal vermittelt und dafür eine Provision veranschlagt, oder aber das Personal wird nur für bestimmte Projekte beim Kunden eingesetzt, bleibt jedoch beim eigenen Unternehmen angestellt. Diese verschiedenen Modelle können auch bei der Rechnungsstellung direkt berücksichtigt werden.

Die passenden ERP-Software für das eigene Unternehmen finden

Am Markt finden sich unzählige verschiedene ERP-Systeme verschiedener Hersteller. Hier die passende Software für das eigene Unternehmen zu finden ist nicht immer leicht. Daher sollten Unternehmen sich zunächst darüber Bewusst werden, welche konkreten Ziele sie mit der Einführung einer neuen ERP-Software erreichen wollen und was dafür nötig ist.

Eine Ist-Analyse zu Beginn der Suche gibt genau darüber Aufschluss und zeigt Verschwendungen von Ressourcen an. Dann gilt es ein Lastenheft anzufertigen, in dem sämtliche Rahmenbedingungen für das ERP-Projekt definiert werden. Dazu zählen:

  • Das Budget
  • Der zeitliche Rahmen
  • Das Lizenzmodell
  • Die Nutzeranzahl
  • Der Funktionsumfang

Benötigte Schnittstellen zu Drittsystemen

Alle Funktionen werden aufgelistet und priorisiert. Mit dem vollständigen Lastenheft in der Hand werden dann die Märkte sondiert. Vergleichsportale im Internet bietet dabei die Möglichkeit eine Vielzahl verschiedenster Systeme am Markt direkt nach eigenen Kriterien zu filtern und miteinander zu vergleichen.

So gelangt man schnell zu einer Shortlist mit möglich passenden Lösungen für das eigene Unternehmen. Diese gilt es nun genauer unter die Lupe zu nehmen. Hier kommen dann Faktoren wie das Dienstleistungsangebot des Anbieters und sein Standort, aber auch die Benutzerfreundlichkeit der Software und die Updatefähigkeit zum Tragen.

Fazit: Die perfekte ERP-Software Arbeitsvermittlung schnell finden

Um sein Unternehmen auf moderne Füße zu stellen, bedarf es ressourcenschonender und effizienter Prozesse. Diese lassen sich mit einer entsprechenden ERP-Software speziell für Arbeitsvermittler realisieren. Viele Automationen entbinden von lästigen Alltagsarbeiten und schaffen so Raum und Zeit für das eigentliche Geschäftsfeld.

Damit man von allen Vorteilen einer ERP-Software profitieren kann, sollte diese zwangsläufig zum eigenen Unternehmen passen. Nicht jede Lösung am Markt eignet sich für das eigene Unternehmen. Daher finden sich am Markt auch branchenspezifische ERP-Lösungen, speziell für die Arbeitsvermittlung.