Die KfW-Bank lockert Kreditbedingungen

Die KfW-Bank lockert Kreditbedingungen

Für den ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit gelten ab dem 01. Juli 2019 neue Programmbedingungen – Nutznießer Startups!

In einer Pressemitteilung vom 01.07.2019 gab die KfW bekannt, man wolle mit sofortiger Wirkung die Programmbedingungen für den ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit verbessern, sodass künftig auch Vorhaben von jungen Unternehmen und Gründern mit einer Präsenz am Markt, von unter 2 Jahren finanziert werden können. Somit habe man als Startup die Chance sich bereits vom ersten Tag an das nötige Kapital für Digitalisierungsprozesse zu sichern. Mit dieser Ausweitung unterstreiche die KfW die Gründungsoffensive „GO!“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Ziel dieser sei es unter anderem auch, Gründern die passenden Finanzierungsinstrumente an die Hand zu geben, damit diese ihr Business bestmöglich umsetzten können. 

Auch für KMUs interessant

Doch nicht nur für Gründer sei das Programm interessant. Vielmehr sei der Kredit für alle innovativen Unternehmen vakant. Hinter „innovativ“ verbirgt sich dabei eine lange Liste von Kriterien, die ein Unternehmen erfüllen müsse, wie beispielsweise eine vorherige Venture-Capital Finanzierung oder auch überdurchschnittliche Investitionen in Forschung und Entwicklung. Im Merkblatt zum ERP- Digitalisierungs- und Innovationskredit ist zudem ein 20%iges jährliches Wachstum in den letzten drei Jahren angeführt, gleichsam müsse jedoch ein Unternehmen nicht alle Kriterien erfüllen um als „innovativ“ eingestuft zu werden. 

Vorstandsmitglied der KfW, Dr. Ingrid Hengster begründete die Auflockerung der Programmbedingungen damit, dass gerade junge Unternehmen und Startups nicht über die Ressourcen von etablierten Firmen und Konzernen verfügen, um Investitionen hinsichtlich des Digitalisierungsprozess realisieren zu können. Man gewähre diesen Unternehmen somit also Kapitalzugang, um ihre Chancen am Markt, sich zu etablieren, deutlich zu erhöhen. 

Viele Anwendungsbereiche

Dabei sei das bereitgestellte Kapital vielschichtig einsetzbar. Gefördert werden unter anderem die Digitalisierung von Produkten, Produktionsprozessen und auch Verfahren. Ebenso könnten auch jene Maßnahmen zur Strukturierung und Organisation des Unternehmens mit dem Geld finanziert werden. (vgl.  Pressemitteilung vom 01.07.2019 / KfW, auf: www.kfw.de) Hierunter fallen letztlich auch Investitionen in ERP-Systeme, die alle Unternehmensbereiche gleichsam mitabdecken. Gerade für junge Unternehmen kann es ein Vorteil sein sich direkt zu Beginn mit passenden ERP-Systemen auseinanderzusetzen, damit die Arbeit mit diesen direkt selbstverständlich wird und nicht später mühsam umgestellt werden muss. 

3 Juli 2019

Lesen Sie mehr über:
ERP KRW Digitalisierung KMU Start-Up

Oracle weltweit führend in Optimierung von Preisen

Der Softwarehersteller Oracle sei laut der IDC Marktführer im Bereich der Anbieter von Anwendungen zur Optimierung von Einzelhandelspreisen.

Lesen Sie weiter

Digitalisierung im Großhandel

Innovation und intelligente Technologien helfen dem Großhandel die gegenwärtigen Herausforderungen zu meistern. Doch wie sehen diese aus?

Lesen Sie weiter