6 wertvolle Tipps für einen erfolgreichen Vertrieb

6 wertvolle Tipps für einen erfolgreichen Vertrieb

Was zeichnet in der heutigen Zeit einen guten Vertriebler aus? Es sind mehrere Faktoren, die in einer Wechselwirkung zueinanderstehen.

Jedes profitable Unternehmen hängt von den Kernfähigkeiten ihrer Vertriebsdivision ab und weiß, wie wichtig ihre Funktion und das Können für das gesamte Unternehmensgeschäft ist. Es gibt unterschiedliche Attribute, Kompetenzen und Standards, die einen erfolgreichen Vertrieb ausmachen. Fakt ist - als guter Vertriebler wird man nicht geboren, sondern man wird dazu qualifiziert und weiterentwickelt, bis man sein Werk so gut beherrscht, dass bereits im Erstkontakt mit potenziellen Kunden eine pure Begeisterung erzeugt wird. Faktoren, die in einen Vertriebsexperten ausmachen:

1. Akquise-Fähigkeiten aneignen

Zahlreiche Vertriebsmitarbeiter sind überzeugt, dass der schwierigste Part im Vertrieb in der Kundenfindung und Kundengewinnung liegt. Konkret geht es hierbei um die Kaltakquise eines ahnungslosen potenziellen Interessenten und die Fähigkeit seine vorhandenen Bedarfe aus ihm „herauszukitzeln“ und Interesse zu wecken. Dies hängt von der positiven Einstellung eines Vertrieblers in seiner Denk- und Herangehensweise ab, aber auch seiner psychischen Fähigkeit „Neins“ zu akzeptieren, mit denen sie tagtäglich konfrontiert werden.

Vor allem unkonventionelle Denkweisen und Mut neue Wege auszuprobieren sind dabei ausschlaggebend. Außerdem ist bei der Kundengewinnung Feingefühl und strategisches Handeln gefragt. Erfolgreiche Vertriebler bauen oft Kontakte und Beziehungen über Netzwerke auf und pflegen diese, bevor der Interessent zum eigentlichen Thema kontaktiert wird. Für die möglichen Einwände und Ablehnungen sind sogenannte Einwandbehandlungen bereitzuhalten, die wichtige Informationen enthalten, um den Interessenten im entscheidenden Moment zum Umkehrdenken zu bewegen.

2. Aktiv zuhören und Interesse zeigen

So versteht man, was der potenzielle Kunde NICHT gesagt hat. Gerade, wenn es um den Vertrieb geht, spielt aktives Zuhören die ganz entscheidende Rolle. Stabile und tragfähige Beziehungen kommen dann zustande, wenn man mit Wertschätzung und Achtung entgegenkommt, nicht unterbricht und authentisches Interesse zeigt.

Dabei ist besonders im persönlichen Gespräch auf Körperhaltung und Blickkontakt zu achten. Im Vertrieb heißt es: „Aktives Zuhören bedeutet als ganze Person mit allen Sinnen hören und sich in die Lage des Interessente versetzen können“. Dadurch können auch versteckte Botschaften entschlüsselt und zunutze gemacht werden. Aktives Zuhören schützt zudem einen Vertriebler vor Gefahr die bereits besprochenen Sachverhalte nicht zu wiederholen. 

3. Sich selbst mit dem Produkt oder Dienstleistung identifizieren

Um dem potenziellen Kunden das Gefühl zu vermitteln, man stehe voll und ganz hinter seinem Produkt oder Dienstleistung, ist das angemessene Produktwissen gefragt. Man sollte sich mit dem Thema vertraut machen und alle Stärken und Schwächen, die positiven und die negativen Welleneffekte kennen sowie die Anforderungen der jeweiligen Branche stets im Hinterkopf behalten. Man sollte sein Produktwissen kontinuierlich verbessern.

Ein Vertriebsexperte weiß, dass nicht jeder potenzielle Kunde seine Fachsprache und die komplexen Zusammenhänge versteht. Deshalb sollten diese so einfach wie möglich dargelegt werden. Somit signalisiert man dem Interessenten gleichzeitig seine Wertschätzung und das Fachwissen gegenüber und baut das Fundament für eine dauerhafte Partnerschaft auf. Hierbei gilt die gute alte Vertriebsregel: „Wenn du es nicht einfach erklären kannst, hast du es nicht gut genug verstanden“.

4. Emotionale Intelligenz stärken und weiterentwickeln

Der Vertrieb ist sehr dynamisch und kann phasenweise ganz schön turbulent werden. Der ganze Prozess besteht aus sogenannten verbalen und nonverbalen Hinweisen, die es zu entschlüsseln gilt. Unabhängig von der Situation und den Umständen, sollte man die emotionale Kontrolle nicht verlieren und stets in der Lage sein einen kühlen Kopf zu bewahren. Man repräsentiert schließlich sich selbst und das gesamte Unternehmen. Die emotionale Intelligenz ist besonders beim Erstkontakt mit dem potenziellen Kunden wichtig und hinterlässt bei diesem den ersten bleibenden Eindruck.

Die dritte berühmte Vertriebsregel lautet somit: "You never get a second chance to make a first impression!" Die Kerneigenschaft der emotionalen Intelligenz hat für den erfolgreichen Vertrieb einen extrem hohen Stellenwert und ist am schwersten anzueignen. Dabei geht es nicht nur um die eigenen Emotionen, sondern auch um die des Gegenübers und die Fähigkeit diese wahrzunehmen, zu entschlüsseln und produktiv anzuwenden.

5. Präsentationsfähigkeit ausbauen

Des Weiteren gilt eine solide, gutvorbereitete Präsentation als Schlüssel zum Erfolg. Seien Sie einfallsreich und kreativ, besonders wenn es um Präsentationen geht. Zeigen Sie, dass sie sich Mühe gemacht haben und sich mit der IST-Situation, den Anforderungen, Wünschen und Visionen des Interessenten aktiv auseinandergesetzt haben.

Achten Sie auf die perfekte Wortwahl sowie die Aussage- und Überzeugungskraft Ihres Auftritts. Eine Präsentation sollte individuell und inspirierend rüberkommen. Sie soll den Interessenten zum Nachdecken bewegen und dafür sorgen, dass auch sie einen bleibenden Eindruck hinterlässt. 

6. Moderne Business Software für ein durchgängiges Kundenmanagement einsetzen

Schließlich weiß jeder Vertriebler, wie wichtig in der heutigen Zeit ein durchgängiges und funktionsumfassendes Kundenmanagement für das gesamte Unternehmensgeschäft ist. Die Informationen über den Kunden müssen mithilfe einer perfekt aufeinander abgestimmten Software erfasst, umfassend verwaltet und über die Jahre gepflegt werden.

Die ideale Lösung hierfür wäre ein funktionsumfassendes CRM (Customer-Relationship-Management) als separate Lösung oder integriert in ein modernes ERP-System aus der Cloud. Dadurch hat ein Sales-Mitarbeiter stets eine 360-Grad-Sicht über den Kunden samt aller erforderlichen Funktionalitäten für alle laufenden Lead-to-Opportunity-Geschäfte bis hin zum erfolgreichen Abschluss.

Ein Cloud ERP-System lässt sich schnell integrieren und hat das Potenzial, alle signifikanten Prozesse aller Arbeitsweisen zu optimieren. Lesen Sie mehr im kostenlosen E-Book: Prozesse automatisieren im Mittelstand. 

Dieser Artikel wurde geschrieben vom ERP-Experten:

 

Dirk Haeder

All for One Steeb

Senior Director Sales Cloud ERP
     

Starten Sie Ihre ERP-Auswahl

Finden Sie das richtige ERP-System für Ihr Unternehmen

In welcher Branche sind Sie tätig?

Warum dies bei der ERP-Auswahl wichtig ist: Bei der Auswahl ist es wichtig, Ihre Branche zu berücksichtigen. Ein ERP-System muss perfekt zu Ihren Geschäftsprozessen passen. Diese Prozesse sind je nach Branche unterschiedlich. So arbeitet beispielsweise ein Großhändler anders als ein Bauunternehmen und benötigt daher unterschiedliche ERP-Funktionalitäten.

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Auf welche Art von Bauaktivitäten sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Arbeiten Sie oft mit verschiedenen Parteien zusammen?
Verwaltet Ihr Unternehmen Immobilien?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Führen Sie viele Wartungsarbeiten durch?
Möchten Sie auch Betriebsmittel planen können?
Möchten Sie die Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter erfassen?

Was für ein Einzelhändler sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Wie viele physische Verkaufsstellen haben Sie?
An welche Art von Kunden liefern Sie?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art von Dienstleister sind Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Welche Art von Ausbildung bieten Sie an?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Sind Ihre Kunden Mitglied bei Ihnen?
Möchten Sie das System auch für die Registrierung von Kursteilnehmern nutzen?
Möchten Sie das System auch für HRM nutzen?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Geben Sie auch Fernunterricht?
Arbeiten Sie mit Stundenplänen und Standortplanung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Auf welche Art von Pflege sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Möchten Sie das ERP-System auch für die Kundenregistrierung nutzen?
Bietet Ihr Unternehmen Übernachtungen an?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Bieten Sie Pflege vor Ort an?

Auf welche Art von Gewerbe sind Sie spezialisiert?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen Webshop, der integriert werden muss?
Wie viele physische Filialen mit Point-of-Sale haben Sie?
Importieren Sie auch Waren?
Exportieren Sie auch Waren?
An welche Art von Kunden liefern Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Ist Ihnen die Zeiterfassung wichtig?
Arbeiten Sie nach Stundensatz und/oder Festpreis?
Ist HRM ein wichtiger Teil Ihres Unternehmens?
Arbeitet Ihr Unternehmen auf Projektbasis?
Liefern Sie in der Regel an Unternehmen oder Verbraucher?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 1 von 2)

Möchten Sie, dass das ERP-System für das IoT (Internet der Dinge) gerüstet ist?
Möchten Sie eine Verknüpfung mit wichtigen Lieferanten wie der Technische Unie und Rexel?
Führen Sie auch Wartungsarbeiten durch?
Müssen Arbeitsaufträge mobil eingegeben werden?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen (Teil 2 von 2)

Sollte das System offline konsultiert werden können?
Möchten Sie Maschinen aus der Ferne überwachen?
Arbeiten Sie auch auf Projektbasis?
Müssen Sie Kältemittel registrieren?

Welche Art von Versorgungsunternehmen haben Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeitet Ihre Organisation auf Projektbasis?
Arbeiten Sie mit vielen verschiedenen Akteuren zusammen?
Verwaltet Ihre Organisation Immobilien?
Führen Sie viele Wartung durch?
Brauchen Sie eine Zeiterfassung für Ihre Mitarbeiter?

Öffentlicher Sektor und NGOs

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Wünschen Sie eine Mitgliederverwaltung?
Muss das ERP-System mit anderen Paketen verknüpft werden?
Nämlich:
Muss das ERP-System mobil verfügbar sein?

Welche Art von Logistikdienstleistungen bieten Sie an?

Organisieren Sie die Ladungen wie folgt?

Sammelgut/Teilladungen (LTL)
Sammelgut/Teilladungen, die in einem Zentrum für mehrere Auftraggeber gebündelt werden
FTL
Komplettladungen für mehrere Auftraggeber
Dedicated Logistics
Transport für einen Auftraggeber

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Haben Sie einen eigenen Fuhrpark?
Müssen Waren gekühlt transportiert werden?
Importieren Sie Artikel?
Exportieren Sie auch Artikel?

Welche Art der Produktion betreibt Ihr Unternehmen?

Auf welche Art von Fertigung sind Sie spezialisiert?

Wie sind Ihre Fertigungsaufträge geplant?

In welchen Fertigungsmengen produzieren Sie?

Fragen zu Ihren Geschäftsprozessen

Führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch?
Arbeiten Sie mit Service Level Agreements?
Soll das ERP-System mit anderen Programmen verknüpft werden können?
Arbeiten Sie auf Projektbasis?
Möchten Sie Stunden im System erfassen?

Geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter und Benutzer ein

Mitarbeiter
Benutzer (fakultativ)

Fragen zu Ihrer Organisation

Hat Ihr Unternehmen mehrere Niederlassungen?
Wie viele Lagerhäuser haben Sie?
Arbeiten Sie mit mehreren Währungen?
Sind Sie international tätig?
Hat die Hauptverwaltung ihren Sitz in Deutschland?
ERP-Anbieter suchen...
Systeme gefunden

Füllen Sie das Formular aus und erhalten Sie unverbindlich Informationen über die 7 am besten geeigneten Anbietern.

Ihre Anfrage ist erfolgreich bei uns eingegangen

  • Auf der Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen geht unser Berater unverbindlich an die Arbeit
  • Unser Berater trifft eine Auswahl unter den ERP-Anbietern, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Sie erhalten eine kostenlose Auswahlliste mit Informationen über die 7 geeignetsten Anbietern
  • Im Falle von Fragen oder Unklarheiten meldet sich unser Berater möglicherweise bei Ihnen
Longlist anzeigen
Auswahl neu starten
Lieferant des Monats

Agiles Change-Management in der Lebensmittelindustrie

Die GUS Deutschland GmbH zeigt auf, wie ein agiles Changemanagement in der Lebensmittelindustrie hilft den gegenwärtigen Herausforderungen gerecht zu werden.

Lesen Sie weiter
Lieferant des Monats

Datenmanagement bei ERP- und CRM-Systemen

An zu wenig Daten liegt es nicht: Unternehmen verfügen heutzutage über nahezu unerschöpfliche Datenquellen.

Lesen Sie weiter