Fallbeispiele
Fallbeispiel: Avellana

Fallbeispiel: Avellana

Warum sich Avellana für die ERP Software von MARINGO entschieden hat.

Firma Avellana AS GmbH
Sektor Großhandel/Lebensmittel
Arbeitsbereich Handel mit Haselnusspräparaten, Trockenfrüchten
Angestellte/Benutzer 10 Mitarbeiter
Auswahl SAP Business One & MARIProject von MARINGO 

Fallbeispiel: Was war die Situation?

Die Avellana AS GmbH mit Sitz im nordrheinwestfälischen Frechen vertreibt Nüsse und Trockenfrüchte im großen Stil. Zu ihren Kunden gehören neben lokalen Bäckereien auch Lebensmittelkonzerne und Fabriken. Die Ansprüche an das jeweilige Produkt sind daher durchaus unterschiedlich. Ob die Haselnuss als Mehl, Krokant, Paste, in grob gehackter Form oder im Ganzen gewünscht wird, der Spezialgroßhandel Avellana AS bedient diese Bedürfnisse stets in höchster Qualität. Das Unternehmen ist rasant gewachsen, was die alte Softwarelösung an Ihre Grenzen stießen ließ. 

Anforderungen: Was musste das ERP-System erfüllen?

Da die alte Lösung nicht mehr in der Lage gewesen ist das Auftragsvolumen des Unternehmens zu bewältigen, musste diese gänzlich ersetzt werden. Zudem wollte man mehr Transparenz in der Qualitätsverwaltung hinsichtlich der Prozesse und den konkreten Zahlen schaffen. Durch das hohe Maß an Diversität in der Produktpalette, wolle man ein System, welches jeden individuellen Kundenwunsch exakt verarbeiten und erfüllen kann. Man wollte eine deutlich schnellere Auftragsabwicklung, integrierte Warenwirtschaftsproesse sowie detaillierte Übersichten über alle finanziellen Posten mit dem neuen System garantieren. 

Ergebnis: Was hat die Implementierung gebracht?

Das Unternehmen verwaltet nun seine vielfältige Produktpalette über das von MARINGO eingeführte SAP Business One ERP-System. Vom Eingang der Ware bis hin zum Versand wird nun alles zentral über das System verwaltet. Alle Artikel die Avellana AS vertreibt erhalten eine eigene Spezifikation. Diese Daten sind in Gänze in die Auftragsabwicklung integriert, sodass der Kunde immer genau das erhält, was er bestellt hat.

Der Umsatz hat sich seither um drei Prozent gesteigert und steigt weiter. Man habe sich für SAP Business One entschieden, da hier alle Prozesse eines Großhandels optimal in einer zentralen Lösung vereint werden. Die Software ist weitestgehend selbsterklärend und intuitiv, auch die Artikelverwaltung des Systems transparent und einfach. MARINGO als Partner konnte die Abläufe aus dem CRM mit denen aus der Finanzabteilung und der Warenwirtschaft gewinnbringend verbinden. Das System brachte jedoch noch einige weitere Vorteile mit sich. Neben der Möglichkeit des mobilen Zugriffs durch eine App, können ferner Daten direkt und automatisiert an Externe, beispielsweise dem Steuerberater übermittelt werden. Buchungen werden im selben System vorgenommen, in dem auch die Warenwirtschaft ihren Platz findet, was weiter viele Vorteile bietet.

Die geschäftsführende Gesellschafterin Seniha Sahin konstatierte, für sie sei der größte Vorteil, nach nur einem Mausklick zu wissen, wie ihr Unternehmen dastehe. Mit der Implementierung von SAP Business One durch MARINGO konnte das Unternehmen einen entscheidenden Schritt in die Zukunft machen. 

Die wichtigsten Hardwarevoraussetzungen für Ihr lokales ERP

Eine On-Premises-ERP-Software verlangt nach bestimmten technischen Voraussetzungen. Welche das sind, lesen Sie hier.

Lesen Sie weiter

Lokal vs. Cloud: Unterschiede in der ERP-Implementierung

In diesen Punkten unterscheidet sich lokale ERP-Software bei der Implementierung von Cloud-basierten Systemen.

Lesen Sie weiter